Anke Hoppe

Synthese, Struktur und Koordinationsverhalten 2,2-P-difunktionalisierter Organo-halogenstannane, Distannane und Stannylene

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) vorgelegt an der Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 20.10.2000

Abstract
Das Prinzip der intramolekularen Koordination wird in der Organozinnchemie unter Verwendung von C,Y-Chelatliganden (Y=Donor) genutzt zu Untersuchungen der Molekülbeweglichkeit hypervalenter Organozinnverbindungen, zur Stabilisierung der Konfiguration chiraler Triorganozinnhalogenide sowie zur Synthese niedervalenter Zinnverbindungen.
Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist die Synthese neuer phosphorfunktionalisierter Organo-halogenstannane unter Variation des Donors Y (P=O, P=N, P=S) sowie Untersuchungen zu Ligandenaustauschprozessen in diesen penta- und hexakoordinierten Organozinnverbindungen. Ausgehend von den Organohalogenstannanen sollten durch reduktive Dehalogenierung sowie durch Umsetzung der C,Y-Chelatliganden mit Zinn(II)-verbindungen intramolekular basenstabilisierte, monomere, heteroleptische Stannylene synthetisiert werden. Ebenso wird das Komplexbildungsverhalten der Liganden gegenüber Organozinnhalogeniden Me4-nSnCln (n=1,2,4) untersucht.
Im Laufe der Untersuchungen konnte von einer Vielzahl der Verbindungen eine Röntgenkristallstrukturanalyse durchgeführt werden.

The principle of intramolecular coordination in the organotin chemistry helps by using C,Y chelating ligands (Y = donor function) to investigate the flexibility of hypervalent organotin compounds, to stabilize the configuration of chiral triorganotin halogen compounds and to synthesise low valent tin species.
The present studies deal with the synthesis of new phosphorus functionalized organotin halogen compounds under variation of the donating group (P=O, P=N, P=S) as well as the investigation of ligand exchange processes in these penta- and hexacoordinated organotin species. Reductive elimination of the tin-halogen-bond in these compounds as well as the direct reaction of tin(II) compounds with the chelating ligands should lead to the synthesis of intramolecular base stabilized, monomeric, heteroleptic stannylenes. Further the complex formation of those ligands with organotin halogens Me4-nSnCln (n=1,2,4) has been investigated.
In addition, a lot of these compounds have been characterized by means of crystal structure analysis.

Keywords:
Methanbis-phosphorylverbindungen; funktionelle Gruppen P=O,P=N,P=S; Chelatliganden; pentakoordinierte Organo-halogenstannane; Ligandenaustauschprozesse; Stannylene; Kristallstrukturen

Methane-bis phosphoryl compounds, P=O,P=N,P=S functional groups, chelating ligands, pentacoordinated organotin halogens, ligand exchange processes, stannylenes, crystal structures

Online-Dokument im PDF-Format (1.785 KB) mit integrierter Gliederung und im PS-Format (1.528 KB, 2 PS-Dateien im ZIP-Format gepackt).

Inhaltsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis, Inhaltsverzeichnis
Einleitung und Problemstellung (1-3)
Allgemeiner Teil - Chelatliganden vom Typ P(X)-CHR-P(X) (4-93)
Experimenteller Teil (94-112)
Zusammenfassung (113-117)
Literaturverzeichnis (118-122)