Katrin Brauckhoff

Der Einfluss der Mikrodissektionstechnik auf den intra- und postoperativen Transfusionsbedarf in der onkologischen Chirurgie

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 17.12.2001

Einleitung: Unter Berücksichtigung verschiedener Risiken einer Fremdbluttransfusion sowie sinkender Spenderbereitschaft sind blutsparende Techniken zunehmend erforderlich. Ziel dieser Arbeit war es, den Einfluss der 1994 eingeführten Mikrodissektionstechnik auf den Transfusionsbedarf bei großen onkologischen Operationen zu untersuchen.
Methode: Der Transfusionsbedarf in den Jahren 1992 und 1993 wurden dem der Jahre 1995 und 1999 in einer retrospektiven Analyse gegenübergestellt. Insgesamt wurden 591 Patienten erfasst, die aufgrund eines malignen Tumors operiert wurden.
Ergebnisse: Es fand sich eine signifikante Reduktion der Transfusionshäufigkeit nach Einführung der Mikrodissektionstechnik, welcher hauptsächlich auf einer verringerten intraoperativen Transfusionsrate zurückzuführen war. Die Transfusionshäufigkeit betrug in den Jahren 1992 und 1993 83% und 1995 und 1999 45% (p < 0,001). Die intraoperative Transfusionsrate sank von 72% auf 30% (p < 0,001). Postoperativ bestand kein signifikanter Unterschied zwischen den betrachteten Zeiträumen.
Schlussfolgerung: Mit Einführung der Mikrodissektionstechnik mit atraumatischem Operationsstils und Verwendung neuer Koagulationsinstrumente und lokaler Hämostyptika konnte ein signifikanter Rückgang der intraoperativen Transfusionshäufigkeit nachgewiesen werden. Die Ergebnisse werden als kliniksinterne Richtlinie für die präoperative Bereitstellung von Bluttransfusionen dienen.

Introduction: According to the variuos risks of heterologous blood transfusions and the decreasing frequency of blood donation, blood sparing methods are required. The aim of this study was to investigate the influence of microdissection technique introduced in 1994 on the frequency of blood transfusion during extensive oncological operations.
Method: In a retrospective analysis, the transfusion rate of the years 1992 and 1993 were compared with the transfusion rate of the years 1995 and 1999. In total, 591 patients operated on a malignant tumour were recorded.
Results: A significant reduction of the transfusion rate following introduction microdissection technique has been found. The decreased frequency of blood transfusion based on a decreased intraoperative transfusion rate. In 1992 and 1993, the frequency of blood transfusion was 83%. In 1995 and 1999 blood transfusions were required in only 45% of the patients (p < 0.001). The intraoperative transfusion rate was 72% in 1992 and 1993 and 30% in 1995 and 1999 (p < 0.001). There were no significant differences in postoperative transfusion parameters.
Conclusion: With regard to introduction of the microdissection technique using new coagulation instruments and haemostyptica, a significant reduction of the intraoperative transfusion rate hase been observed. These results will be used as guidelines for preoperative blood supply in our institution.

Keywords:
Bluttransfusion, intraoperativer Blutverlust, maligne Erkrankung, Mikrodissektionstechnik

blood transfusion, intraoperative blood loss, malignant disease, microdissection technique

Online-Dokument im PDF-Format (266 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Referat, Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung (1-8)
2 Fragestellung (8-9)
3 Material und Methodik (9-12)
4 Ergebnisse (13-51)
5 Diskussion (52-68)
6 Zusammenfassung (69)
7 Literaturverzeichnis (70-78)
8 Thesen (79-80)