Claudia Düren

Die Expression von Fas, Fas Ligand und CD97 im Struma nodosa

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 24.04.2002

Abstract
Veränderungen der Kontrolle des Zellwachstums spielen eine Sclüsselrolle in der Pathogenese und Progression von Krebserkrankungen. Fas (APO-1, CD95) ist ein Familienmitglied der Tumornekrosefaktor-Zelloberflächenrezeptoren; sein Ligand (FasL) gehört zu der selben Gruppe von Membranproteinen. Das Fas/FasL System ist bei der Induktion der Apoptose sowohl bei Zellen des Immunsystems als auch bei verschiedenen fetalen und adulten Geweben beteiligt. Die Expression von FasL an bestimmten immunpriviligierten Orten zeigt, daß FasL eine Rolle im Erhalt des Immunprivilegs spielen könnte. Apoptose könnte eine Schlüsselrolle bei der Pathogenese von Krebs- und Viruserkrankungen spielen. Einige Studien zeigten,daß Fas und sein Ligand in der endokrinen Autoimmunität, besonders in bezug auf den Pankreas und die Schilddrüse, verwickelt sind. Es wurde weiterhin die Expression von Fas und/oder seines Liganden in Schilddrüsenzellen beobachtet. Im Gegensatz dazu ist in den meisten aggessiven Arten von Tumoren (wenig differentierte und undifferentierte Karzinome) Fas supprimiert und FasL hochreguliert. Wir untersuchten die immunhistochemische und mRNA Expression von Fas/FasL in Struma nodosa- und Schilddrüsenadenomgeweben. Im Vergleich zu den Sruma nodosa Geweben zeigte sich bei den Schilddüsenadenomgeweben eine Herabregulation der Fas und Heraufregulation der FasL Expression. Wir untersuchten ebenfalls die CD97 mRNA Expression. CD97 ist ein Klasse II, 7-spanniger Transmembranrezeptor, der vorwiegend von Zellen des Immunsystems exprimiert wird. CD97 könnte ein Marker der Dedifferentierung sein. In unserer Studie fanden wir eine Hochregulation der CD97 mRNA Expression in den Adenom- im Vergleich zu den Struma nodosa Geweben.

Alterations of cell growth control play a key role in cancer pathogenesis and progression. Fas (APO-1, CD95) is a member of the family of tumor necrosis factor surface receptors; its ligand (FasL) belongs to this same group of membrane proteins. The Fas-FasL system is involved in the induction of apoptosis in cells of the immune system as well as in a variety of fetal and adult tissues. Expression of FasL in certain immunologically priviliged sites suggested that FasL may play a role in maintaining immune privilege. Apoptosis caused by the activation of this system seems to play a key role in the pathogenesis of cancer and virus infection. Some studies indicate that Fas and its ligand are involved in endocrine autoimmunity, with particular regard to the pancreas and thyroid. Some data indicate that Fas or its ligand, or both, are expressed in normal thyrocytes. In contrast, Fas is suppressed and FasL is strongly upregulated in the most aggressive histological variants of tumors (poorly differentiated and undifferentiated carcinoma). We investigated the immunhistochemical expression of Fas/FasL in struma nodosa and thyroid adenoma tissues and their mRNA expression. In contrast to struma nodosa tissues we show in the thyroid adenoma tissues an downregulation of Fas and an upregulation of FasL expression. We also investigated the CD97 mRNA expression. CD97 is a class II seven-span transmembrane receptor predominantly expressed by cells of the immune system. CD97 expression may be a sensitive marker of dedifferentiation in human tumors. We found an upregulation in the adenoma tissues compared with the struma nodosa tissues.

Keywords:
Fas/CD95, Fas Ligand/CD95L, CD97, Apoptose, Schilddrüsenadenom, Struma nodosa, Tumorprogression, Programmierter Zelltod, Immunhistochemie, RT-PCR

fas/CD95, fas ligand/CD95L, CD97, apoptosis, thyroidadenoma, struma nodosa, tumorprogression, programmed cell death, immunehistochemistry, RT-PCR

Online-Dokument im PDF-Format (16.448 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungen (II-V)
1 Einleitung (1-15)
2 Zielstellung der Arbeit (16)
3 Material und Methoden (16-21)
4 Ergebnisse (22-42)
5 Diskussion (43-48)
6 Zusammenfassung (48-49)
7 Literaturverzeichnis (50-54)
8 Thesen (55-56)