Frank Bauer

Der Einfluß der Ligatur der Arteria thyreoidea inferior auf die Komplikationsraten bei der Chirurgie der benignen Struma

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 04.11.2002

Abstract
Im Rahmen einer prospektiven multizentrischen Beobachtungsstudie zur Qualitätssicherung der Strumachirurgie mit Beteiligung von 45 Ostdeutschen Kliniken vom 01.01.1998 bis 31.12.1998 wurden die Komplikationsraten in Abhängigkeit von der Durchführung und dem Ort der Ligatur der Arteria thyreoidea inferior (periphere Ligatur der Äste vs. zentrale Ligatur des Stammes vs. Unterlassung gezielter Ligaturen) bei beidseits resezierenden Eingriffen wegen benigner Struma untersucht. Es wurden 7265 Patienten (5600 Frauen und 1661 Männer, 4-mal keine Angaben) mit einem Durchschnittsalter von 51,8 Jahren in die Studie eingebracht.
Der statistische Vergleich der Komplikationsraten erfolgte durch Chi2 - Test (univariate Analyse). Die vorrangigen Komplikationen (Rekurrensparesen, Hypoparathyreoidismus, Nachblutungen, Wundinfektionen) wurden außerdem durch multivariate Analyse untersucht. Die Rate i.o. Blutungen und die Transfusionsrate waren bei Eingriffen mit Ligatur am Stamm der Arterie bzw. ihrer peripheren Äste signifikant niedriger als ohne Ligatur. Bei hyperthyreoten Strumen erwies sich die Durchführung der zentralen Ligatur als unabhängiger Faktor zur Minimierung der Nachblutungsrate. Bezüglich des p.o. Hypoparathyreoidismus erwies sich die zentrale Ligatur jedoch als unabhängiger Risikofaktor. Die Rekurrenspareserate wurde durch die unterschiedlichen Vorgehensweisen nicht beeinflußt. Insgesamt erscheint die periphere Ligatur der kapselnahen Äste der Arteria thyreoidea inferior die Methode der Wahl, zumal bei dieser Vorgehensweise die geringsten Restvolumina im Rahmen beidseitig subtotaler Resektionen erzielt wurden.

Within a prospective multicenter study for quality assessment of goiter surgery that was participated by 45 East German hospitals from January 1 through December 31 in 1998, postoperative complications were investigated in dependance on performing a Ligation of inferior thyroid artery (peripheral ligation of the branches vs. central ligation at the trunk vs. no ligation at all) in case of bilateral resection for benign goiter. 7265 patients ( 5600 male, 1661 female, 4 times no data) with a mean age of 51,8 years were included. Complication rates were tested using the Chi2- test. The most important complications (recurrent laryngeal nerve pulsy, hypoparathyroidism, postoperaive bleeding, wound infection) additionally were investigated by multivariate analysis. Intraoperative bleeding and transfusion rates were significantly lower in operations with performing ligation of the trunk or the branches than in operations without any ligation of the inferior thyroid artery. Central ligation increased risk for permanent hypoparathyroidism in uni - and multivarite analysis. In cases of toxic goiter central ligation proved to be an protective factor to avoid postoperative bleeding. The different methods concernig the procedure of ligation did not significantly affect the incidence of permanent laryngeal nerve pulsy. Consequently peripheral ligation af the branches of the artery seems to be the procedure of choice, particularly because of achieving smallest residual volumes after bilateral subtotal resections.

Keywords:
benigne Struma, Schilddrüsenchirurgie, Ligatur der Arteria thyreoidea inferior, Komplikationsraten

benign goiter, goiter surgery, ligation of inferior thyroid artery, complication rates

Online-Dokument im PDF-Format (5.882 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis
1. Einleitung (1-19)
2. Fragestellungen (20)
3. Patienten und Methodik (21-35)
4. Ergebnisse (36-48)
5. Diskussion (49-60)
6. Zusammenfassung (61)
7. Schlu▀folgerungen (62)
Literaturverzeichnis (63-71)
Anlagen (72-75)
Thesen (76)