Jörg Przygodda

Beitrag zur differenzierten sicherheitstechnischen Bewertung und Gestaltung moderner Rohrfernleitungsanlagen auf der Grundlage eines spezifischen Risikokonzeptes

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt an der Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 23.04.2003

Abstract
Die sicherheitstechnischen Bewertungen von Rohrfernleitungsanlagen, die unter anderem im Rahmen von Genehmigungsverfahren erforderlich sind, beschränken sich derzeit nur auf den Nachweis der allgemeinen Anforderungen aus Verordnungen und technischem Regelwerk. Vertiefende sicherheitstechnische und methodische Untersuchungen, wie sie grundsätzlich bei Anlagen erfolgen, die der Störfallverordnung unterliegen, werden trotz des meist sehr hohen Gefährdungspotentials gegenwärtig noch nicht gefordert. Es ist aber zu erwarten, dass sich dies künftig mit dem aktuellem Wandel der Rechtsgrundlagen für Fernleitungsanlagen zum Transport gefährlicher Stoffe ändern wird und dafür spezielle methodischen Untersuchungskonzepte notwendig sein werden. Die gängigen sicherheitstechnischen Bewertungsmethoden sind jedoch nicht oder nur eingeschränkt auf Rohrfernleitungssysteme anwendbar.
Es wird ein methodisches Konzeptes zur sicherheitstechnischen Analyse von Rohrfernleitungssystemen erarbeitet, bei denen die komplexen Einflußfaktoren und der spezifische Anlagencharakter ausreichend zusammenhängend berücksichtigt werden.
Die Schwerpunkte liegen bei der Entwicklung einer neuen Methode zur Ermittlung des trassenwegabhängigen Risikos, bei der Analyse der Sicherheits-Schutz-Struktur von Pipelineanlagen und bei zuverlässigkeitsanalytischen Betrachtungen des Sicherheitssystems. Im Ergebnis werden Grundlagen geschaffen werden, um Projektanten und Betreibern von Rohrfernleitungsanlagen eine spezifische Methode zur Anlagenbewertung und ein Instrumentarium zur Lösung der komplexen Problemstellungen bei der Gestaltung und beim Betrieb der Anlagen zur Verfügung stellen zu können.

The safety analysis of pipelines in procedures for permission at present limit only to the proof of the general orders from regulations and technical system of rules. Deepening safety and methodic investigations as they must occur in the case of breakdown plants, does one not yet require at the present time, although the hazardous potential is very high. However, this will change in the future with the current change of the right basics for pipelines for transportation of dangerous medium. Specific methods of investigations will be necessary. The usual safety valuation methods are not or only in a limited manner applicable to pipelines.
A methodic concept to safety analysis of pipelines will elaborate. The complex performance-influencing factors and the specific plant character should become sufficient and contiguously considered.
The main poins are the development of a new method for ascertaining the location line way dependent risk, the analysis of safety - protective - structure of pipeline plants and reliability analytical considerations of the safety system. In the result, basics are managed in order to be able to make available to design-engineers and to operators of pipelines a particular means for the plant evaluation and an instrument to the solution of the complex problems during the design and operation of plants.

Keywords:
Sicherheit, Pipeline, Risiko, Zuverlässigkeit, Schadensuntersuchung, Risikobewertung, Leckage, Erdöl, Erdgas, Sicherheitstechnik

safety, pipeline, risk, reliability, analysis of damage, risk asessment, leakage, mineral oil, natural gas, safety engineering

Online-Dokument im PDF-Format (4.276 KB) mit integrierter Gliederung und im PS-Format (2.457 KB, im ZIP-Format gepackte Postscript-Datei).

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Inhaltsverzeichnis (1,I-II)
0. Einleitung (1)
1. Problemstellung und Ziel der Arbeit (2-8)
2. Stand des Wissens bei der sicherheitstechnischen Gestaltung und Bewertung von Fernleitungsanlagen (9-15)
3. Sicherheitstechnische Analyse der Pipelineanlage (16-29)
4. Konzept zur Risikobewertung von Pipelineanlagen (30-55)
5. Risikominimierung auf Basis einer Sicherheits-Schutz-Konzeption (56-75)
6. Untersuchungen zur Zuverlässigkeit (76-92)
7. Entwicklung einer Datenkonzeption (93-99)
8. Zusammenfassung (100-102)
9. Summary (103-104)
Literaturverzeichnis (105-119)
Verzeichnis der Abbildungen, Verzeichnis der Tabellen, Nomenklatur, Indizes und Abkürzungen (120-126)
Anhang (35 Seiten)