Sandrina Häntze

Prognose nach operativer Therapie von Wirbelsäulenmetastasen: Eine retrospektive Analyse

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 21.10.2003

Abstract
Diese Arbeit ist eine retrospektive Analyse von 107 Patienten, die im Zeitraum vom 01.01.1993 bis 31.12.1998 an der Klinik für Orthopädie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an Wirbelsäulenmetastasen operiert wurden.
Die häufigsten Primärtumoren waren das Mammakarzinom, das Nierenzellkarzinom, das Bronchialkarzinom und das Non-Hodgkin-Lymphom. Die mittlere postoperative Überlebenszeit aller Patienten betrug 16,5 Monate. Sie wurde deutlich durch den Primärtumor beeinflusst. So lebten Patienten mit einem metastasierenden Non-Hodgkin-Lymphom durchschnittlich 30 Monate nach der Operation, Patienten mit einem Mammakarzinom lebten 20 Monate und Patienten mit einem Bronchialkarzinom überlebten 8 Monate postoperativ. Zusätzliche Metastasen der Lunge oder der Nieren haben einen die postoperative Überlebenswahrscheinlichkeit signifikant verkürzenden Einfluss. Die Wirbelsäulenmetastasen waren besonders im Bereich der Brustwirbelsäule (41,1%) und der Lendenwirbelsäule (47,7%) lokalisiert. Am häufigsten wurden eine dorsale (85,1%) und eine kombiniert dorsoventrale Stabilisierungsoperation (13,0%) durchgeführt. 32 Patienten (29,9%) entwickelten postoperativ verschiedene Komplikationen. Die häufigste war eine postoperative Wundheilungsstörung (8,4%). Über 70% der Patienten gaben eine Schmerzlinderung im Vergleich zum präoperativen Zustand an. Insgesamt ließ sich bei dem überwiegenden Teil der Patienten der Erhalt bzw. eine Verbesserung der Lebensqualität feststellen.
Prognostisch ungünstig sind schnell wachsende Primärtumoren, multiple Knochenmetastasen und viszerale Metastasen.

A retrospective analysis was performed in 107 patients who, between January 1993 and December 1998, underwent a surgical intervention for symptomatic spinal metastases at the Department of Orthopaedic Surgery, Martin-Luther-University Halle-Wittenberg.
Main primary tumors of the spinal metastases had been cancer of the breast, kidney, lung and non-Hodgkin's lymphoma. The mean postoperative survival time was 16,5 month. Survival was closely related to the primary lesions. The highest survival rates were seen at patients with non-Hodgkin's lymphoma (30 month) and breast carcinoma (20 month). Patients with lung carcinoma showed the poorest survival rates with 8 month. Statistical analysis showed that the length of postoperative survival time was significantly associated with additional visceral metastases. Patients with metastases of the lung or kidney had significantly a shorter survival time than patients without visceral metastases.
The majority of tumors involved thoracic spine (41,1%) and lumbar spine (47,7%). A posterior decompression with stabilisation was used in 85,1% of surgery. In 13,0% the patients were treated with a combined surgical therapy with anterior resection of the vertebral body, implantation of a spacer and posterior stabilisation. 32 Patients (29,9%) showed postoperative complications, most of them had complications of the wound healing (8,4%).
After surgery 70% of patients reported pain reduction. Postoperativly most of the patients stated by a better quality of life.
An unfavourable prognosis have rapid growth primary tumors, multiple bone metastases and visceral metastases.

Keywords:
Metastasen, Knochenmetastasen, Wirbelsäulenmetastasen, Wirbelsäulenstabilisierung, Tomita-Score, Überlebenswahrscheinlichkeit

Metastases, bone metastases, vertebral metastases, spinal reconstruction

Online-Dokument im PDF-Format (368 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Kurzreferat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis
1. Einleitung (1-8)
2. Material und Methoden (9-17)
3. Ergebnisse (18-43)
4. Diskussion (44-58)
5. Zusammenfassung (59-60)
6. Literaturverzeichnis (61-70)
7. Thesen (72-73)