Jana Grube-Jahn

Der Einfluss einer oralen Prämedikation mit Midazolam auf Puls, Blutdruck und Oxigenierung des arteriellen Blutes während zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen unter Lokalanästhesie

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Zahnmedizin (Dr. med. dent.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 13.11.2003

Abstract
Ein zahnärztlich-chirurgischer Eingriff in Lokalanästhesie stellt für viele Patienten eine enorme Stresssituation dar.
Ziel einer prospektiven randomisierten und placebokontrollierten Doppelblindstudie war es, die Wirksamkeit einer oralen Prämedikation mit Midazolam im Hinblick auf Anxiolyse und Sedierung zu prüfen. Besonders interessierte, ob unter der gewählten Dosierung mit dem Auftreten einer unerwünschten Atemdepression gerechnet werden muss.
Material und Methodik: Bei 36 gesunden Patienten (ASA I) wurden insgesamt 41 ambulante Osteotomien in Lokalanästhesie durchgeführt. Zusätzlich zur Messung klinischer Parameter (systolischer Blutdruck, Herzfrequenz, arterielle Sauerstoffsättigung) wurden auch Wachheitsgrad, Kooperationsfähigkeit und Angstgefühl der Patienten bestimmt.
Ergebnisse: Midazolam löste in der gewählten Dosierung (0,1-0,15 mg/kg) keine Atemdepression aus. Es zeigte sich lediglich eine Tendenz zur stressreduzierenden Wirkung von Midazolam, die Vitalparameter wurden jedoch signifikant durch bestimmte Operationsphasen beeinflusst. Ein wesentlicher anxiolytischer Effekt konnte nicht belegt werden, obwohl die Midazolampatienten den Eingriff deutlich entspannter und furchtloser erlebten. Der Sedierungsgrad war in der Midazolamgruppe signifikant höher, der Behandlungsverlauf wesentlich besser.
Schlussfolgerungen: Eine orale Prämedikation mit Midazolam stellt für gesunde Patienten eine komplikations- und nebenwirkungsarme Möglichkeit zur perioperativen Stressreduktion dar, sie ist jedoch nicht uneingeschränkt empfehlenswert. Wenn bei gesunden Patienten die Anxiolyse als Indikation im Vordergrund steht, sollten eine höhere Dosis, eine andere Medikation oder Applikationsform gewählt werden.

A dental surgical intervention represents an enormous stress situation for most patients.
Aim: It was the aim of a randomised, placebo controlled double blind woman study to check the effectiveness of an oral premedication with midazolam (Dormicum (R) 7,5 mg) with regard to anxiolysis and sedation. Whether an unwanted breath depression would appear below the chosen dosage was particularly interested in knowing.
Material and methods: 36 healthy patients (ASA I) were included in the study and randomly assigned to 0.1-0.15 mg/kg bodyweight midazolam (M) orally or placebo (P). Altogether 41 osteotomies were carried out in local anesthesia. Additional to the measuring of clinical parameters (systolic blood pressure, pulse, arterial oxygen saturation) alertness degree, compliance and anxiety of the patients were also determined.
Results: Midazolam didn't arouse breath depression in the chosen dosage. Clinical Parameters merely showed a tendency for stress reducing effect of Midazolam, the vigorous parameters were influenced significantly through particular operation phases. An significant anxiolytic effect couldn't be covered. However, the patients premedicated with Midazolam experienced the intervention significantly relaxed and more fearless. The sedationscore was significantly higher and the treatment course in the Verumgroup fundamentally better.
Conclusions: For healthy patients an oral premedication with midazolam is a complication and side effect poor possibility for reducing the perioperative stressload. But it isn't recommendable absolutely. If the indication is anxiolysis, a higher dose, another medication or application form should be chosen.

Keywords:
Midazolam, Prämedikation, Sedierung, Sauerstoffsättigung, doppelblind, placebokontrolliert

Midazolam, Premedication, Sedation, dental surgery, oxygen Saturation, double-blind, placebo-controlled

Online-Dokument im PDF-Format (645 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Gliederung, Kurzreferat
1. Einleitung (1)
2. Grundlagen (2-9)
3. Material und Methode (9-18)
4. Ergebnisse (19-45)
5. Diskussion (46-55)
6. Zusammenfassung und Schlussfolgerungen (56-59)
7. Literatur (60-66)
8. Thesen (67-68)
Anhang (I-XI)