Asep Ginanjar Arip

Nackthafer mit verbesserten Eigenschaften aus Kreuzungen von Spelz- und Nackthafer

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor agriculturarum (Dr. agr.) vorgelegt an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 26.01.2004

Abstract
Die durchgeführten Experimente dienten der Analyse des Ertragspotentials von Nackthafer. Dabei spielt die Ausprägung des Ährchentyps, 2-3 blütig bzw. vielblütig, eine wesentliche Rolle, da sie eng mit der Ausbildung der Bespelzung bzw. Nacktkörnigkeit verbunden ist. Die Kornausbildung ist bei Ährchen mit wenig Blüten gleichmäßiger und das TKG bzw. der Ertrag höher. Das ist für die Verarbeitung wünschenswert.
Zunächst wurden drei Populationen aus Kreuzungen zwischen Spelz- und Nackthafersorten von der F2- bis zur F5-Generation auf ihre Spaltungsverhältnisse hinsichtlich Rispentyp und Kernbespelzung untersucht.
Die F1-Einzelpflanzen waren alle vielblütig und nacktkörnig. Bei der Mehrzahl der F2-Einzelpflanzen wurde in allen drei Kreuzungen eine unvollständige Ausprägung des Rispentyps und der Kornbonitur gefunden. Der Zusammenhang zwischen Rispen- und Kornbonitur war in allen Kreuzungen ähnlich. Bei den aus F2-Einzelpflanzen entwickelten Geschwisterlinien in der F5-Generation zeigten die nackten Linien eine höhere Kornzahl, ein niedrigeres Korngewicht und ein niedrigeres Tausendkorngewicht als die bespelzten Linien. Der Proteingehalt der Nachkommenschaft lag höher als der des bespelzten Elters und niedriger als der des nackten Elters. Es konnten aber auch in der Population 19 nackte Linien gefunden werden, die einen höheren Proteingehalt als der nackte Elter aufwiesen. Die Keimfähigkeit des Nackthafers war kaum niedriger als die des Spelzhafers.
Die Frage nach genetischer Variabilität der Nacktkörnigkeit wurde durch Kreuzungen von Nackthaferformen untereinander geklärt werden. Das Vorkommen rein bespelzter Nachkommenschaften in der F2- und F3-Generation zeigte, dass es mehr als nur ein Gen für die Ausprägung der Nacktkörnigkeit geben muss.

This experimental work was done to explore the yield potential of naked oat. Higher yield is necessary to increase acreage of naked oat. The husked form is closely linked with 2-3 florets per spikelet and the hull-less form with up to 8 florets. With few florets the kernels are more uniform, have higher TGW (thousand grain weight) and a higher yield is expected. This is preferred in the processing.
In the first experiment three populations from crosses between husked and naked oat varieties were used to observe the segregation ratio concerning panicle type (number of florets per spikelet) and husky grain from the F2- to the F5-generation.
All F1 individual plants were multiflorous and had naked grains. Most of the F2 plants showed an incomplete expression of panicle type and grain form in all three populations. The relationship of panicle type to grain type was similar in all crosses. For sib lines at the F5-generation, which were derived from individual F2-plants, the naked lines showed a higher grain number, a lower grain weight and a lower TGW than the husked lines. Concerning analysis of oil and protein content, the naked oat exceeded the husked form. But after hulling of the grain the husked forms cannot be differentiated from naked forms regarding their oil content. The protein content of progenies was higher than that of the husked parent and lower than that of the naked parent. In one cross naked lines were found which showed higher protein content than the naked parent. The germination ability of naked oat was not remarkably lower than that of husked oat.
Genetic variability of nakedness was investigated with the analysis of crosses between naked forms of oat. The existence of pure husked plants in the F2- and F3-generation from crosses between gene bank accessions (IPK Gatersleben) and naked oat varieties indicates that there should be more than one gene for expression of nakedness.

Keywords:
Avena sativa, Nackthafer, Rispentyp, Proteingehalt, Ölgehalt, Keimfähigkeit, Lager, Genetik, Ertragspotenzial, Krankheiten

Avena sativa, naked oat, ear type, protein content, oil content, germination rate, lodging, genetics, yield potential, diseases

Online-Dokument im PDF-Format (2.287 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Abkürzungen, Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung (1-3)
2 Literatur (4-14)
3 Material und Methoden (15-32)
4 Ergebnisse (33-84)
5 Diskussion (85-98)
6 Zusammenfassung (99-100)
7 Summary (101-102)
8 Literaturverzeichnis (103-109)
9 Abbildungsverzeichnis (I-II)
10 Tabellenverzeichnis (II-V)