Jens Assmann

Komplettierungseingriffe beim Schilddrüsenkarzinom

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 19.04.2004

Abstract
Anhand einer retrospektiven Studie analysierten wir 153 konsekutive Patienten, bei denen vom 01.01.1990 - 31.10.1994 (Gruppe A) bzw. vom 01.11.1994 - 31.12.1999 (Gruppe B: Durchführung ausgedehnterer Resektionsausmaße und Anwendung mikrochirurgischer Präparationstechniken) eine Komplettierungsoperation wegen eines Schilddrüsenkarzinoms durchgeführt wurde. Bei 90% der Patienten wurde vor der Erstoperation eine uni- bzw. multinoduläre Struma nachgewiesen. Eine Szintigraphie wurde bei 90% der Patienten durchgeführt und erbrachte in 85% den Befund eines kalten Knotens. Bei Vorliegen eines kalten Schilddrüsenknotens war das Ausmaß der Thyreoidektomie bei fast 70% der Patienten lediglich subtotal. Tumorrestgewebe wurde in ca. 25% der differenzierten und in ca. 50% der medullären Schilddrüsenkarzinome nachgewiesen. Lymphknotenmetas-tasierungen wurden bei fast 70% der Patienten mit MTC und bei ca. 20% der Patienten mit PTC diagnostiziert. Zusätzlich nach KOP aufgetretene temporäre bzw. permanente Rekurrensparesen waren in Gruppe A in 10% bzw. 15% und in B (trotz ausgedehnterer Resektionsausmaße) lediglich in 8,3% bzw. 3,0% der Fälle zu verzeichnen. Temporäre bzw. permanente Hypokalziämien traten in A in 5% bzw. 20% und in B in 7,5% bzw. 1,5% zusätzlich nach KOP auf. Bei der Befundkonstellation des kalten Solitärknotens wird primär die Durchführung einer Hemithyreoidektomie empfohlen. Diese Ergebnisse bestätigen das Therapiekonzept der totalen Thyreoidektomie mit Lymphadenektomie des zervikozentralen Kompartments.

With a retrospective study we analyzed 153 consecutive patients who underwent completion thyroidectomy for thyroid carcinoma between 01.01.1990- 31.10.1994 (group A) as well as between 01.11.1994-31.12.1999 (group B with higher extention of surgical resection and the use of microsurgical technique). Initially 90% of the patients were proved to have uni- or multinodular goiter. Scintygraphy was used in 90% of the patients and resulted in a cold solitary nodule in 85%. In 70% of the patients with cold solitary nodules the extention of primary thyroidectomy was only subtotal. Residual tumor tissue was found in about 25% of the patients with differentiated and in nearly 50% of the patients with medullary thyroid carcinoma. 70% of the patients with MTC and 20% of the patients with PTC had lymph node metastases. After completion thyroidectomy the incidence of new transient and permanent recurrent laryngeal nerve palsy was 10% and 15% in group A, and inspite of higher extention of surgical resection only 8.3% and 3.0% in group B. Transient and permanent Hypocalcaemia were diagnosed in 5% and 20% in group A as well as in 7.5% and 1.5% in group B. For patients with initial diagnosis of a cold solitary nodule hemithyroidectomy is recommended as the extention of primary thyroidectomy. Results of this study confirm the therapeutic concept of total thyroidectomy with a systematic en bloc resection of the cervicocentral lymph node compartment.

Keywords:
Schilddrüsenkarzinom, Totale Thyreoidektomie, Lymphadenektomie, Lymphknotenmetastasen

thyroid carcinoma, total thyroidectomy, lymph node resection, lymph node metastases

Online-Dokument im PDF-Format (454 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungen
1 Einleitung und Zielstellung (1-4)
2 Material und Methoden (5-8)
3 Ergebnisse (9-44)
4 Diskussion (45-60)
5 Schlussfolgerung und Zusammenfassung (61-62)
6 Literaturverzeichnis (63-76)
7 Thesen (77-79)