Antje Hanni Hilde Hölsken

Molekulare Charakterisierung von Chromosomenveränderungen mittels der Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH)

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 14.04.2005

Abstract
Mit dem Ziel, die Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH) als eine ergänzende Methode zur zytogenetischen Diagnostik in der Charakterisierung chromosomaler Aberrationen zu prüfen, wurden Untersuchungen an insgesamt 22 Probanden durchgeführt. Es wurden 3 Probandengruppen zusammengestellt, Probanden mit zytogenetisch sichtbaren Translokationen, Probanden mit zytogenetisch aufgedeckten Deletionen und Probanden mit klinischem Verdacht auf ein Rubinstein-Taybi, Alagille oder DiGeorge Syndrom und lichtmikroskopisch unauffälligem Karyotyp. Durch den Einsatz der FISH wurden das Ausmaß und die Lokalisierung der Translokations- bzw. Deletionsbruchpunkte eingegrenzt. Es ergaben sich daraus neue Erkenntnisse, wie die Anwesenheit interstitieller Telomersequenzen oder die Auswirkung der Haploinsuffizienz der HDR1-Region bei DiGeorge Syndrom 2, die neue Überlegungen in Bezug zur Phänotyp-Genotyp-Beziehung bei chromosomalen Aberrationen ermöglichen. Bei keinem Probanden mit Verdacht auf ein Mikrodeletionssyndrom wurde eine Deletion aufgedeckt.

To evaluate the method of Fluorescence in situ hybridization (FISH) in cytogenetic diagnosis and in the charaterization of chromosomal aberrations, 22 probands were investigated. There are 3 groups of probands; probands with cytogenetic translocations, probands with cytogenetic deletions and probands which are suspected to exhibit Rubinstein-Taybi syndrome, Alagille syndrome or DiGeorge syndrome but with a cytogenetically normal karyotype. With the help of FISH the breakpoints of the translocations and deletions were characterized. New knowledge about interstitial telomersequences, the haploinsufficiency of the HDR1 region in DiGeorge syndrome 2 has been uncovered. There are further discoveries in the correlation between phenotype and genotype in chromosomal aberrations. No deletions were found in the group of probands suspected to exhibit microdeletion syndromes.

Keywords:
Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH), Rubinstein-Taybi Syndrom, Chromosom-18q Deletionssyndrom, Alagille Syndrom, DiGeorge Syndrom, DiGeorge Syndrom 2, Interstitielle Telomersequenzen, Mikrodeletionssyndrom

Fluorescence in situ Hybridization (FISH), Rubinstein-Taybi syndrome, Chromosome 18q deletion syndrome, Alagille syndrome, DiGeorge syndrome, DiGeorge syndrome 2, interstitially telomer sequences, contiguous gene deletion syndrome

Online-Dokument im PDF-Format (6.750 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungen
1 Einleitung (1-10)
2 Material (11-16)
3 Methoden (17-25)
4 Ergebnisse (26-47)
5 Diskussion (48-62)
6 Zusammenfassung (63-64)
7 Literaturverzeichnis (65-79)
8 Thesen (80)
Publikation von Ergebnissen dieser Arbeit