Wilhelm Litz

Behandlungsergebnisse von Tibiakopffrakturen in Abhängigkeit von Ursachen und Versicherungsverhältnis: Eine retrospektive Untersuchung

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 15.11.2005

Abstract
In den Jahren 1995 bis 2000 wurden in der Universitätsklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg am Standort Klinikum Kröllwitz und ab 1996 in der Berufsgenossenschaftlichen Klinik Bergmannstrost in Halle an der Saale 170 Patienten mit einer Tibiakopffraktur behandelt.
Insgesamt 66 Patienten erschienen im Zeitraum vom 17.09.2001 bis 01.10.2001 zu einer klinischen und radiologischen Nachuntersuchung, in der sie subjektive Angaben zu ihrer Verletzung, Behandlung und zum Heilungsverlauf machen konnten.
Zu Analysezwecken wurden die Patienten in Abhängigkeit von ihren individuellen Versicherungsverhältnissen in Versicherte bei der Berufsgenossenschaft, bei der gesetzlichen und der privaten Krankenkasse eingeteilt.
Die Frakturen wurden nach der Klassifikation der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen (AO) systematisiert. Häufigste Frakturen waren jene vom B-Typ.
Bezüglich der Behandlungsmethode überwog in beiden Versicherungsgruppen die operative Therapie der Tibiakopffraktur gegenüber der konservativen.
Eine Auswertung der gesammelten Daten zeigt sowohl im klinischen als auch im radiologischen Teil der Untersuchung ein besseres Ergebnis bei Kassenpatienten.
Nach der Definition eigens für diese Untersuchung herausgearbeiteter Kriterien konnte die Studie mit der Hilfe von zwei verschiedenen Score-Systemen, dem für die Tibiakopffraktur entwickelte Rasmussen Score sowie dem bei der Knieinstabilität verwendete Lysholm Score, angegangen werden.

A total of 170 patients with tibial plateau fractures were treated at the University Clinic for Trauma and Rehabilitation Surgery of the Halle/Wittenberg Martin Luther University Clinics (in its 2nd location: Kröllwitz) from 1995 to 2000 and at the ELIA* Clinic Bergmannstrost, Halle, from 1996.
Of these, 66 patients presented for clinical and radiological follow-ups between September 17 and October 1, 2001, when they were encouraged to provide subjective details and perceptions of their injuries, treatments and progress of recovery.
For the purpose of analysis patients were grouped as ELIA-insured, insured with public health insurers, or insured with private health insurers, according to their individual type of insurance.
Fractures were categorized following the classification of the AO Foundation (Association for Questions of Osteosynthesis), with the majority being classified as type B fractures.
As for the method of treatment administered, surgical management of the tibial plateau fractures outweighed conservative therapy in both insurance-type groups.
Evaluation of the data obtained demonstrated better outcomes in the group insured with private or public health insurers, both for the clinical as well as the radiological part of examinations.
After the criteria explicitly developed for this investigation had been defined, the study was ready to be conducted with the help of two different score systems, i. e. the Rasmussen Score for the assessment of tibial plateau fractures and the Lysholm Score used to assess knee instability.

Keywords:
Tibiakopffraktur, Nachuntersuchung, Versicherungsverhältnisse, AO Foundation (Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen), Behandlungsmethode, Score-System, Rasmussen Score, Lysholm Score

Tibial plateau fracture, Follow-up, Type of insurance, AO Foundation (Association for Questions of Osteosynthesis), Method of treatment, Score system, Rasmussen Score, Lysholm Score

Online-Dokument im PDF-Format (2.564 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis
1 Einleitung (1-14)
2 Krankengut und Methoden (14-37)
3 Ergebnisse (37-57)
4 Diskussion (58-64)
5 Zusammenfassung (65-66)
6 Literaturverzeichnis (67-72)
7 Anhang (73-77)
8 Thesen (78-79)