Jan Paul Granert

Koordinationstrainingstherapie im Spacecurl: posturographische Ergebnisse bei Pflegepersonal mit Rückenschmerzen

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 10.11.2005

Abstract
Ziel der Untersuchung war es, in einer randomisierten, kontrollierten Experimentalstudie den Einfluss des Spacecurltrainings auf die Koordination am Beispiel von 104 Krankenschwestern mit rezidivierenden Rückenbeschwerden posturographisch, anhand der Messung der Standstabilität, zu untersuchen.
Die Experimentalgruppe führte dazu in durchschnittlich einem halben Jahr 36 Trainingseinheiten mit dem Spacecurl durch, die Kontrollgruppe blieb unbehandelt. Von diesem Training wurde eine Verbesserung der Gesamtkörperkoordination, gemessen anhand der Standstabilität, erwartet.
Die posturographische Untersuchung der Standstabilität gab Auskunft über das Schwankverhalten der Probanden. Die posturographischen Messungen der Trainierenden wurden vor und nach dem Trainingszyklus sowie drei Monate nach Trainingsende erhoben. Es erfolgte eine statistische Auswertung der Ergebnisse miteinander sowie die Untersuchung auf Abhängigkeit von persönlichen Faktoren.
Im Ergebnis verbesserten 75,7 % der trainierenden Probanden die Standstabilität im Posttrainingstest hochsignifikant um ca. 1/3 gegenüber ihren posturographischen Ausgangswerten, die untrainierten Gruppen zeigten keine signifikanten Veränderungen. Die Frequenzanalysen der Trainierenden ergaben eine signifikante Verbesserung in dem Frequenzbereich, der typischerweise als Marker für (periphere) vestibuläre Störungen gewertet wird. Damit stimmt überein, dass die Probanden in der Position, in der ihr Gleichgewichtssinn nahezu ausschließlich auf den vestibulären Input angewiesen war, hochsignifikante Verbesserungen zeigten. Es muß angenommen werden, das Spacecurltraining insbesondere die Integration vestibulärer Afferenzen fördert. Eine Regredienz der Rückenschmerzen war tendenziell, jedoch nicht signifikant, vorhanden.
Zusammenfassend ist festzustellen, dass die MTT mit dem Spacecurl die Standstabilität und somit die Koordination verbesserte und dass die Verwendung der Posturographie zur Verlaufskontrolle der Medizinischen Trainingstherapie mit dem Spacecurl geeignet ist.

The purpose of the present study was to select the effects of sensorimotor training in "Spacecurl" on the stand stability of the postural system, measured by the posturometer "Tetrax interactive Balance System", (Neurodata Vienna).
In RCT-design a training group (N=52) absolved 36 exercises over a half year, the control group (N=52) did not participate in any training. We measured before and after the training and 3 months later.
The results confirmed after the training a significant better stand stability in the training group in 75,7% of that people and no effects in the control group. We analysed the frequencies and found the highest results in the frequencies which stands for the vestibular system. We compared also the positions of measuring and found the best performance in that position, were the people controlled the stand stability over the vestibular system, during the eyes are closed and the propriozeptiv input was made unusable. Three months after the training there were no differences between the measures before the training starts and to the control group.
It is concluded that the sensorimotor training pushed the integration of afferent vestibular information in the motor hold system. The effects were not stabile over a longer time.

Keywords:
Koordination, Posturographie, Spacecurl, Standstabilität, Vestibularorgan

sensorimotor training, Spacecurl, stand stability, postural system, posturometer, vestibular system

Online-Dokument im PDF-Format (474 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Kurzreferat, Inhaltsverzeichnis, Verzeichnis der Abkürzungen und Symbole
1 Einleitung (1-21)
2 Zielstellung (22)
3 Material und Methoden (23-37)
4 Ergebnisse (38-45)
5 Diskussion (46-61)
6. Literaturverzeichnis (62)
7 Schlussfolgerungen (63-64)
8 Literaturverzeichnis (65-74)
9 Thesen (75-76)
Publikationen