Gerd Biesecke

Qualitative und quantitative Untersuchungen eines selbstätzenden Adhäsivsystems in vitro

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Zahnmedizin (Dr. med. dent.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 18.10.2006

Abstract
Ziel dieser Studie war die Haftkraft eines selbstätzenden Adhäsivsystems (XENO®III) im Vergleich zu zwei etablierten Haftvermittlersystemen (Syntac® und Excite®) zu untersuchen. Es wurden drei Komposite (Tetric ceram, Esthet.X, Versuchskomposit (k-0112) und das experimentelle Kompomer (k-0134) unter Berücksichtigung der Perfusion an humanem, kariesfreiem Dentin untersucht. Referenzgruppen bildeten die Dentinhaftvermittler Syntac® (dritte Generation) und Excite® (Vertreter der Total-etch-Technik). Die frisch präparierten Dentinscheiben wurden in eine Flüssigkeitskammer eingeschraubt. Physiologische Kochsalzlösung simulierte den Dentinliquor mit einem intrapulpalen Druck von 30 cm Wassersäule. Alle verwendeten Haftvermittler wurden nach Herstellerangaben verarbeitet. Entsprechend der zu testenden verschiedenen Materialkombinationen wurde eine Einteilung in fünf Versuchsgruppen vorgenommen, denen jeweils 15 Dentinscheiben randomisiert zugeteilt wurden. Im quantitativen Teil der Untersuchung erfolgte ein axialer Zugversuch zur Bestimmung der Haftfestigkeit. Der Zugversuch erfolgte 15 Minuten nach der Polymerisation des Füllungsmaterials in der Universalprüfmaschine (Zwick Z 005). In der qualitativen Analyse wurden die Prüfkörper nach Darstellung der Hybridschicht der elektronenmikroskopischen Auswertung unterzogen um die Penetrierfähigkeit der unterschiedlichen Haftvermittler darzustellen. Im Zugversuch konnte für alle Versuchsgruppen eine Haftung am Dentin festgestellt werden. Die höchste Haftkraft wurde für die Materialkombinationen Versuchskomposit (k-0112) / XENO®III (Mittelwert 7,48 MPa) ermittelt. Die in den Referenzgruppen erbrachten Werte mit den Dentinhaftvermittlern Excite® (4,64 MPa) und Syntac® (3,81 MPa) liegen im Bereich der Ergebnisse vergleichbarer Studien. Die Versuchsgruppe mit der Kombination experimentellen Kompomer / XENO®III zeigte die geringsten Haftkräfte, mit einem Mittelwert von 2,11 MPa. Die Materialkombination Esthet.X / XENO®III erreichte einen Wert von 6,90 MPa. Die Weiterentwicklung der Dentinhaftvermittler führt zur Vereinfachung der Verfahrensweise und zu Präparaten die nicht so außerordentlich techniksensibel sind, wie die für die Total-etch-Technik bestimmten Produkte. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen mit den selbstätzenden Adhäsiven eine mögliche Alternative zur etablierten Total-etch-Technik, die ihre Bestätigung in klinischen Langzeitversuchen erst noch finden muss.

The aim of this study was to examine the adhesive force of a self-etching adhesive-system (XENO®III) compared to two established adhesive-systems (Syntac® and Excite®). With a view to the perfusion of humane and caries-free dentin, three composites (Tetric ceram, Esthet.X, the experimental composite (k-0112)) and the experimental compomer (k-0134) were examined. The adhesive-systems Syntac® (third generation) and Excite® (representative for the total-etch-technique) built the reference group. The fresh prepared dentin-specimens were screwed into a liquid chamber. Physiologic saline lysis simulated the dentin-liquor with an intrapulpane compression of a 30 cm water pillar. All the utilized adhesive-systems were processed by the indications of the manufacturer. Corresponding to the different examined combinations of materials, five experimental groups were partitioned. 15 dentin-segments were arbitrary assigned to each group. Within the quantitative part of the examination there was an axial pull-examination in order to define the adhesive force. The pull-examination took place by using the universal testing machine (Zwick Z 005), 15 minutes after the polymerisation of the filling material. Within the qualitative analysis the dentin-segments were electron-microscopically evaluated after visualizing the hybrid layer, in order to represent the penetrating ability of the different adhesive-systems. During the pull-examination an adhesion at the dentin was observed in all examination-groups. The highest adhesion was exhibited by using the material combination of experimental composite (k-0112) and XENO®III (average 7.48 Mpa). The adduced values of the reference groups Excite® (4.64 Mpa) and Syntac® (3.81 Mpa) were in the range of values examined in similar studies. Within the experimental groups based on combination of experimental compomer / XENO®III the weakest adhesion was examined (average 2.11 Mpa). The combination Esthet.X / (XENO®III) reached a value of 6.90 Mpa. The further development of adhesive-systems leads to the simplification of procedures and to less technique-sensitive preparations as for products specified for the total-etch-technique.

The study shows in self-etching adhesives a potential alternative to the established total-etch-technique, which first has to be verified in clinical long-time testing.

Keywords:
Dentin, Dentinhaftvermittler, Haftkräfte, Haftvermittler, Kompomer, Komposist, Methacrylat, Säure- Ätz- Technik, Schmierschicht, Selbstätzende

Acid Etching (Dentin), Bond strengths, Compomers, Composit resins, Dental Bonding Agents, Dentin, Methacrylat, Self-etching-adhesive, Smeer- layer, Tensil strength

Online-Dokument im PDF-Format (4.832 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Literaturverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis (1, I-V)
1. Einleitung (1)
2. Grundlagen (2-15)
3. Material und Methode (16-23)
4. Ergebnisse (24-38)
5. Diskussion (38-47)
6. Schlussfolgerung (48)
7. Zusammenfassung (49)
8. Literaturverzeichnis (50-61)
9. Thesen (62-63)