Dana Ehrich

Klinische Wirksamkeit und Verträglichkeit von topisch appliziertem Agmatin

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 21.12.2006

Abstract
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Untersuchung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von topisch appliziertem Agmatin im Rahmen einer prospektiven, randomisierten, doppelblinden klinischen Studie. Agmatin, ein Metabolit der Aminosäure Arginin, ist eine physiologisch vorkommende Substanz. Wie in umfangreichen präklinischen Untersuchungen belegt, führt Agmatin zu einer Induktion der intrakeratinozytären Harnstoffsynthese. Es stellt somit eine neuartige Therapiealternative der trockenen Haut zu den bisher bekannten Harnstoff-Präparaten dar, da irritative Effekte und galenische Verarbeitungsprobleme nicht zu erwarten sind.
Die Untersuchung der Testpräparationen (Agmatin 2% und 5% Monopräparate) sowie der Vergleichspräparationen (Agmatin 2% + Harnstoff 5% -, Agmatin 5% + Harnstoff 5% Kombinationspräparate, Harnstoff 5% Monopräparat, Vehikel) erfolgte an 24 Patienten mit atopischer Dermatitis. Durch nicht-invasive, validierte Messmethoden wurden als Zielparameter die Hydratation der Hornschicht sowie der transepidermale Wasserverlust ermittelt. Für die Agmatin 2% und 5% Monopräparate ist eine Wirksamkeit auf die Hydratation und Barrierefunktion der Hornschicht nicht nachweisbar. Im Gegensatz dazu verbessert aber Agmatin 5% in Kombination mit Harnstoff 5% die Wirkung des Harnstoffs und führt zu einer schnelleren Erhöhung der Hydratation und somit der Barrierefunktion der Hornschicht als Harnstoff 5% allein. Agmatinhaltige Präparate werden sehr gut vertragen. Es ergeben sich auch anhand von Erythrometrie-Messungen sowie eines Visuellen Klinischen Scores in der Verträglichkeitstestung keine Hinweise für toxisch irritative Reaktionen.
Die Studiendaten zeigen, dass Agmatin über eine gesteigerte endogene Harnstoffsynthese Einfluss auf die Wasserbindungskapazität und somit auf die Barrierefunktion der Hornschicht nehmen kann. Es ist daher lohnenswert und sinnvoll, anhand weiterer Untersuchungen die Stellung von Agmatin-Monopräparaten oder Zusätzen als klinisch relevante Therapieoption zu klären.

This prospective, double blind, randomized, placebo- and reference-controlled study investigated efficacy and tolerability of topical administered agmatine, a physiological metabolite of the amino acid arginine. As previously shown urea is induced into keratinocytes by agmatine. Therefore topically administered agmatine could be an option for dry skin treatment because of well known skin irritations by urea application.
24 patients with atopic dermatitis administered agmatine 2%, agmatine 5%, urea 5%, agmatine 2% mixed with urea 5%, agmatine 5% mixed with urea 5% or excipient ( DAC basic ointment) for 3 weeks twice a day.
As parameters for an improvement in skin barrier function the hydration of the stratum corneum and the transepidermal water loss were measured.
Preparations containing agmatine 2%/5% alone showed no influence on hydration and skin barrier function in contrast to agmatine 5% mixed with urea 5% which made an impact in the measured parameters. The tolerability study revealed no side effects of agmatine.
Our results corroborated the belief of an increase in endogenous urea synthesis by agmatine. Therefore further studies should be conducted.

Keywords:
Agmatin, Harnstoff, atopische Dermatitis, Hornschicht, Hydratation, Barrierefunktion

agmatine, urea, atopic dermatitis, stratum corneum, hydration, skin barrier function

Online-Dokument im PDF-Format (627 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungen und Symbole
1. Einleitung (1-25)
2. Zielstellung (26)
3. Material und Methodik (27-38)
4. Ergebnisse (39-49)
5. Diskussion (50-56)
6. Zusammenfassung (57)
7. Literaturverzeichnis (58-67)
Thesen (68-70)