Andreas Heller

Hermann Welcker (1822-1897) - Seine anatomischen Präparate und Modelle

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 09.01.2007

Abstract
Hermann Welcker (1822-1897), erster Hausherr des heutigen halleschen Anatomischen Institutes, gehörte in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts zu den führenden deutschen Anatomen. Bekannt wurde er unter anderem durch seine mikroskopischen Untersuchungen an roten Blutkörperchen und durch seine kraniologischen Studien.
An der Neuordnung, der sachgerechten Erhaltung und der Erweiterung der Meckel'schen Sammlungen hatte er maßgeblichen Anteil. Welckers Geschick in der Anfertigung von Präparaten und Modellen belegen derzeit noch zahlreiche Stücke im Sammlungsbestand des Institutes für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Viele davon tragen seinen Namenszug.
Im Mittelpunkt der Forschungen stand die Analyse der noch vorhandenen Präparate und Modelle Welckers. Der ermittelte Präparatebestand konnte in Lehr- und Forschungspräparate unterteilt werden. Die Lehrpräparate wurden nach dem Zweck ihrer Anfertigung klassifiziert und ein Großteil von ihnen beschrieben. Ausgewählte Forschungspräparate zu vergleichender Anatomie, makroskopischer Anatomie und Anthropologie wurden nachuntersucht und Welckers Ergebnisse neu bewertet. Große Teile der mikroskopischen Präparatesammlung Welckers konnten wieder aufgefunden werden.
Ein weiterer Abschnitt der Arbeit konzentriert sich auf die Gründe der umfassenden präparatorischen Tätigkeit Welckers, besonders der Erweiterung des Bestandes an Lehrpräparaten. Hierbei wird gleichzeitig auf Entstehung, Einsatz und Bedeutung der Objekte eingegangen. Aufgefundene Korrespondenzen mit Zeitgenossen, z.B. mit Charles Darwin, ermöglichen einen Einblick in das wissenschaftliche Umfeld von Hermann Welcker.

Hermann Welcker (1822 -1897), first head of todays Anatomical Institute in Halle, Germany, was one of the leading German anatomists during the second half of the 19th century. Amongst other things he became well-known for his microscopic studies of erythrocytes and craniology. He also played a decisive role in the appropriate conservation, reform and extension of the so called "Meckel collection". Many of the innumerable items of today's collection at the Institute of Anatomy and Cellular Biology of the Martin-Luther-University, Halle-Wittenberg, are a remaining proof of Welcker's skills in the manufacture of preparations and models.
The main topic of research was the analysis of the remaining preparations and models. Therefore the established holdings were separated into research and teaching objects. The teaching objects were classified by the means of their purpose and the majority of theme was scientifically described.
Selected research objects of comparing and macroscopic anatomy as well as anthropologic items were re-examined and re-evaluated.
Numeous microscopic preparations Welcker's could be located.
Another part of this thesis focuses on the genesis of Welcker's work in preparation and extension of the anatomic collection as well as on the development, use and importance of the objects. Discovered correspondences with contemporaries like Charles Darwin allow an insight into the scientific milieu of Hermann Welcker.

Keywords:
Welcker; Schlangenmensch Büttner-Marinelli; Anatomische Sammlungen; Dactyloskopie; Mikroskopische Sammlungen, Kraniologie; Epitrichium

Welcker; posturer Büttner-Marinelli; anatomical-collections; dactyloskopie; microscopic collections; craniology; Epitrichium

Online-Dokument im PDF-Format (103.977 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis
1. Einleitung und Zielstellung (1-3)
2. Methoden und Material (3-11)
3. Zum Bestand der Welcker'schen Präparate und Modelle (12-70)
4. Bedeutung und Entstehung des Welcker'schen Präparate- und Modellbestandes (70-80)
5. Hermann Welcker im Umfeld seiner Zeitgenossen (81-87)
6. Zusammenfassung (87-89)
7. Quellen und Literatur (90-101)
8. Anhang (102-117)
9. Thesen (118-120)
Hinweise auf Publikationen von Ergebnissen der Dissertation