Alexander Hagel

Vergleich der anterioren lumbalen Fusionsrate nach dorsoventraler Fusion unter Einsatz von β-Trikalziumphosphat (Cerasorb®) versus autologer Beckenkammspongiosa

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 11.01.2007

Abstract
Studienziel: Prospektive Untersuchung der anterioren Fusionsrate nach dorsoventraler Fusion bei deg. Erkrankung der LWS unter Verwendung von autologer Beckenkammspongiosa als Cagefüllung im Vergleich zum Knochenersatz Cerasorb®-PRP-Gemisch (Curasan AG, Kleinostheim, Deutschland).
Methode: Bei 26 (15 Frauen, 11 Männer, Durchschnittsalter 57,7 Jahre) wurde aufgrund einer degenerativen Erkrankung der LWS eine dorsoventrale Fusion durchgeführt. Nach Randomisation erhielten alle Patienten segementdifferent sowohl autologe Beckenkamm-Spongiosa als auch Cerasorb®-PRP-Gemisch als Cagefüllstoff (BrantiganTM, Fa DePuy-Acromed). Zur Bestimmung der anterioren Fusionsrate der insgesamt 69 implantierten BrantiganTM-Cages erfolgte eine standardisierte Auswertung der Nativröntgenaufnahmen der LWS nach 3, 6, 9 und 12 Monaten sowie die Beurteilung eines Computertomogramms 1 Jahr post operationem.
Ergebnisse: Die Beurteilung der Nativröntgenaufnahmen ergab eine Fusionsrate von insgesamt 49% und unterschied sich damit signifikant von der mittels CT verifizierten Fusionsrate (28%).
Für die mit Cerasorb® befüllten BrantiganTM-Cages (n=33) konnte im CT in keinem Fall eine Fusion entsprechend der aufgestellten Kriterien nachgewiesen werden, während in den mit Beckenkamm-Spongiosa gefüllten BrantiganTM-Cages in 19 von 36 (49%) eine Fusion vorlag.
Schlussfolgerung: Durch Verwendung von autologer Beckenkamm-Spongiosa als Füllstoff von BrantiganTM-Cages bei dorsoventralen Fusionen der LWS kann eine höhere ventrale Fusionsrate erzielt werden als mit der Verwendung von Cerasorb®-PRP-Gemisch.

Aim: Prospective clinical trial to analyze the ventral fusion rate following circumferential fusion for degenerative spine disease using a radiolucent carbon fibre cage (BrantiganTM, Fa. DePuy-Acromed) loaded with either autogeneous bone graft (iliac crest) or with the tricalciumphosphate Cerasorb® with PRP (Curasan AG, Kleinostheim, Deutschland).
Methods: In 26 patients ( 15 female, 11 male, average age 57,7 years) a circumferential fusion of the lumbar spine was performed (titanium posterior instrumentation and BrantiganTM, Fa. DePuy-Acromed). Autogeneous bone graft (iliac crest) and Cerasorb®-PRP as cage filling substance were randomly assigned to each level in all patients.
Anterior Fusion was evaluated in a total number of 69 BrantiganTM-Cages by radiographs after 3, 6, 9 and 12 months and by CT scanning 1 year after surgery.
Results: The evaluation of radiographs resulted in a fusion rate 49%. This was significant different from the fusion rate accessed by CT scanning (28%).
None of the BrantiganTM-Cages (n=33) filled with Cerasorb® with PRP showed a anterior fusion in the CT scanning while a fusion was proofed in 19 of 36 (49%) BrantiganTM-Cages loaded with cancellous bone from iliac crest.
Summary: The use a of cancellous bone from iliac crest as filling substance for BrantiganTM-Cages in circumferential fusion of the lumbar spine leads to a significant higher anterior fusion rate than Cerasorb® with PRP.

Keywords:
Dorsoventrale , Fusion, Lendenwirbelsäule , Zwischenwirbelkörpercages, β-Trikalziumphosphat, autologe Spongiosa, Knochenersatzstoff

circumferential, fusion, lumbar spine, ALIF, β-Tricalciumphosphat, autogeneous bone graft, bone substitute

Online-Dokument im PDF-Format (2.186 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis
1. Einleitung (1-3)
2. Material und Methoden (4-14)
3. Ergebnisse (15-31)
4. Diskussion (32-44)
5. Zusammenfassung (45-46)
6. Literaturverzeichnis (47-51)
7. Anhang (52-55)
8. Thesen (56-58)