Stefan Hettwer

Die isolierte diastolische Dysfunktion: Diagnostische Wertigkeit von Tissue Doppler Imaging und Color M-Mode sowie N-terminalem B-Typ natriuretischem Peptid (NT-proBNP) und linksventrikulärem enddiastolischen Druck

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 27.06.2007

Abstract
Hintergrund: Die Diagnose der diastolischen Dysfunktion (DDF) wird erschwert durch Alters-, Geschlechts- und Lastabhängigkeit der echokardiographischen Standard-Parameter. Ziel dieser Studie war die prospektive Messung der lastunabhängigen Parameter Color M-Mode (vp) und Tissue Doppler Imaging (VR) sowie des Serum-Spiegels des N-terminalen pro Brain Natriuretischen Peptids (NT-proBNP) im Vergleich zu den echokardiographischen Standardparametern bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren.
Methoden: Klinische und echokardiographische Untersuchung von 20 diastolisch unauffälligen und 120 diastolisch insuffizienten, konsekutiv hospitalisierten Patienten (NYHA II-IV) mit durch Evaluierung von Alter, Geschlecht und der lastabhängigen Parameter (E/A-Ratio, DT, IVRT, PVd/PVs) bestimmten diastolischen Funktion. Eine signifikante Koronar-Stenosen wurde invasiv ausgeschlossen. Das NT-proBNP wurde aus Serum bestimmt (Elecsys, Roche).
Resultate: VR und vp waren signifikant niedriger bei Patienten mit einer DDF als bei Patienten ohne DDF, jedoch ohne Unterschiede zwischen den einzelnen DDF-Stadien. Symptomatische Patienten hatten eine niedrigere VR. Das NT-proBNP war bei Patienten mit DDF erhöht: Symptomatische Patienten mit einer DDF im Stadium I und Patienten mit einer DDF im Stadium II und III unabhängig vom Vorhandensein von Symptomen hatten erhöhte NT-proBNP-Spiegel.
Schlussfolgerung: Alle drei untersuchten Methoden konnten zwischen Patienten mit und ohne DDF differenzieren. NT-proBNP und VR konnten zwischen symptomatischen und asymptomatische Patienten differenzieren.

Introduction: For diagnosis of diastolic dysfunction of the left ventricle (DDF) measurement of relaxation velocity (VR) by tissue Doppler imaging (VR), flow propagation velocity of transmitral inflow (vp) - as well as the measurement of serum levels of N-terminal pro b-type natriuretic peptide (NT-proBNP) compete with the standard echocardiographic DDF-measures because of several disadvantages of the latter.
Methods: We examined the diagnostic value of method 1, 2 and NT-proBNP in 120 patients with echocardiographic proven DDF and 20 patients without. Patients were classified according to the DDF-stage by standard echocardiographic parameters (transmitral E/A-ratio, deceleration time, isovolumetric relaxation time) into stage I, II and III and furthermore subdivided by the presence of dyspnoea.
Results: VR and vp were significant lower in patients with DDF than in patients without DDF, with no difference between the various DDF stages. Symptomatic patients showed a trend to a lower VR. NT-proBNP was elevated in patients with DDF: Symptomatic patients with a DDF at stage I and patients with a DDF at stage II and III independent from the presence of symptoms had elevated NT-proBNP levels.
Conclusion: All three methods tested identified patients with DDF. NT-proBNP and VR were able to discriminate between symptomatic and asymptomatic patients.

Keywords:
Herzinsuffizienz, Dypnoe, Diastolische Dysfunktion, Echokardiographie, Gewebedoppler, NT-proBNP

Heart failure, dyspnoe, diastolic dysfunction, echocardiography, tissue Doppler imaging, NT-proBNP

Online-Dokument im PDF-Format (2.493 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis (1, i-vi)
1 Einleitung (1-2)
2 Die diastolische Funktion und Dysfunktion (2-15)
3 Ziele der vorliegenden Studie (15-16)
4 Studienpopulation, Material und Methoden (16-28)
5 Ergebnisse (29-50)
6 Diskussion (50-67)
7 Schlussfolgerungen (67-68)
8 Zusammenfassung (68-69)
Referenzen (69-79)
Thesen (80)
Publikationsverzeichnis