Bernd Daniel Alexander Koch

Analyse der Risikofaktoren für die Entstehung einer Mediastinitis nach herzchirurgischen Operationen: Eine retrospektive Analyse von 1700 Patienten im Zeitraum von 2001 - 2002

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 25.09.2007

Abstract
Hintergrund: Mediastinitis ist eine seltene, aber schwerwiegende Komplikation nach herzchirurgischen Operationen. Sie hat bedeutende sozioökonomische Auswirkungen und hohe Sterblichkeitsraten. Ziel dieser Studie war es prä-, intra- und postoperative Risikofaktoren für die Entwicklung einer postoperativen Mediastinitis zu identifizieren.
Methoden und Ergebnisse: Bei 1700 Patienten, welche im Zeitraum von 2001 bis 2002 herzchirurgischen Operationen unterzogen wurden, wurden 49 Variablen retrospektiv untersucht. Fünfundvierzig Patienten (2,65%, 95% CI [1,88; 3,41]) entwickelten eine postoperative Mediastinitis. Keiner dieser Patienten starb während des Krankenhausaufenthaltes. In der multivariaten Analyse wurden drei der neunundvierzig Variablen als signifikante unabhängige Risikofaktoren für die Entwicklung einer Mediastinitis identifiziert: Adipositas (OR 1,03, 95% CI [1,01; 1,04], p = 0.001), chronisch obstruktive Lungenerkrankung (OR 3,30, 95% CI [1,58; 6,88], p = 0,001) und die beidseitige Verwendung der Arteria mammaria interna (OR 3,18, CI [1,20; 8,43], p = 0,02). Das gefundene Modell hat eine zuverlässige Modellgüte und Diskrimination. Zusätzlich identifizierte die univariate Analyse das Ausmaß der Angina pectoris (CCS-Klasse) sowie die Anzahl der intraoperativ transfundierten FFPs als signifikante Risikofaktoren.
Schlussfolgerungen: Die durchgeführte Studie zeigt, dass die beidseitige Verwendung der Arteria mammaria interna, eine vorbestehende chronisch obstruktive Lungenerkrankung sowie eine Adipositas wichtige Risikofaktoren für die Entwicklung einer postoperativen Mediastinitis darstellen.

Backround: Mediastinitis is a rare, but serious complication of cardiac surgery. It has a significant socioeconomic impact and high morbidity. The purpose of this study was to determine pre-, intra-, and postoperative predictors of mediastinitis.
Methods and results: In 1700 consecutive patients, who underwent cardiac surgery from 2001 to 2002, 49 variables were retrospectively assessed. Forty-five patients (2.65%, 95% CI [1.88; 3.41]) developed postoperative mediastinitis. None of these patients died during their hospitalization. Multivariate analysis identified three of the 49 variables as highly significant independent predictors for the development of mediastinitis: obesity (OR 1.03, 95% CI [1.01; 1.04] p = 0.001), chronic obstructive pulmonary disease (OR 3.30, 95% CI [1.58; 6.88], p = 0.001), and bilateral grafting of the internal mammary artery (OR 3.18, 95% CI [1.20; 8.43] p = 0.02). The model is reliable in terms of its goodness of fit, it also discriminates well. Additionally, univariate analysis identified CCS class and the number of intraoperatively transfused units of fresh frozen plasma as variables with a significant impact.
Conclusion: The present study suggests that bilateral IMA grafting, chronic obstructive pulmonary disease and obesity are important predictors of mediastinitis.

Keywords:
Mediastinitis, herzchirurgische Operationen, postoperativ, Risikofaktoren, Wundinfektionen, Sternuminstabilität, Arteria mammaria interna, COPD, Adipositas

Mediastinitis, cardiac surgery, postoperative, risc factors, wound infections, sternal instability, internal mammary artery, COPD, obesity

Online-Dokument im PDF-Format (1.735 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis
1 Einleitung (1-16)
2 Zielstellung (17)
3 Material und Methoden (18-24)
4 Ergebnisse (25-38)
5 Diskussion (39-59)
6 Schlussfolgerungen (60-61)
7 Zusammenfassung (62)
8 Literaturverzeichnis (63-76)
9 Thesen (77-78)
Publikationen von Ergebnissen der Dissertation