Natalia Gutteck

Minimal-invasiver Midvastus-Zugang versus standardisierter Midvastus-Zugang in der Knieendoprothetik: Kurzfristige Ergebnisse einer prospektiven, randomisierten Studie

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 22.05.2008

Abstract
Studienziel: Vergleichende Untersuchung der funktionalen sowie laborchemischen Ergebnisse nach endoprothetischem Kniegelenksersatz über den standardisierten bzw. den minimalinvasiven Midvastus-Zugang.
Methode: Im Rahmen der prospektiven randomisierten Studie erfolgte der endoprothetische Kniegelenksersatz bei je 30 Patienten über den standardisierten (Standard-Gruppe), bzw. minimal-invasiven Midvastus-Zugang. Es wurden der Knee-Society-Score (KSS), der Stolzalpe-Activity-Score und die visuelle Analogskala, Myoglobin- und Creatininwerte sowie der intra-und postoperative Blutverlust bis zu zwölf Wochen postoperativ untersucht. Die Positionierungder Implantate wurde mit dem Knee Society Roentgenographic Evaluation and Scoring System bestimmt.
Ergebnisse: Die Ergebnisse des KSS und Activity Scores zeigen bis zu 12 Wochen postoperativ Vorteile für die Patienten der MIS-Gruppe. Der postoperative Anstieg von Myoglobin und Creatininkinase ist bis zu 24 h bzw. 72 h in der MIS- Gruppe geringer. Unterschiede im Blutverlust und der Implantatpositionierung bestanden nicht.
Schlussfolgerung: Die minimalinvasive Technik am Kniegelenk führt durch die Minimierung des Weichteiltraumas zu verbesserten klinisch-funktionellen Ergebnissen in der frühen postoperativen Phase ohne die sichere Implantatpositionierung zu gefährden.

Aim: The aim of this prospective randomised study is to compare the results after TKA using an MIS approach versus a standard approach.
Methods: We compared 30 TKA using a mini-midvastus approach (MIS group) with 30 conventionelly performed TKA using a midvastus approach (control group). The Knee Society score (KSS), an activity score, the visual analogue scale, myoglobin and creatinine kinase as well as the blood loss were measured up to 12 weeks after surgery. Implant positioning was evaluated using the Knee Society Roentgenographic evaluation and scoring system.
Results: Advantages of the MIS group were measured in KSS and activity score up to 12 weeks after surgery. The increase of myoglobin and creatinine kinase was lower in the MIS group up to 24 hours or 72 hours, respectively. No differences were found comparing the implant positioning and blood loss.
Conclusion: The MIS technique in TKA with minimisation of the soft tissue trauma leads to better clinical and functional results in the early postoperative time and does not modify the implant positioning.

Keywords:
minimalinvasive Knieendoprothetik, Midvastus-Zugang, Mini-Midvastus-Zugang, minimal-invasuve Midvastus Zugang, Weichteiltrauma

MIS TKA, midvastus approach, mini-midvastus approach, minimal invasive midvastus approach, soft-tissue trauma

Online-Dokument im PDF-Format (4.721 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Abkürzungsverzeichnis, Inhaltsverzeichnis (1-4)
1 Einleitung (4-13)
2 Material und Methoden (14-25)
3 Ergebnisse (26-42)
4 Diskussion (43-52)
5 Zusammenfassung (53-54)
6 Literaturverzeichnis (55-59)
Thesen (60-62)