Kerstin Neumann, Dr. med.

Die operative Stimmerhöhung bei Mann-zu-Frau-Transsexualismus

Habilitationsschrift zur Erlangung des akademischen Grades habilitierter Doktor der Medizin (Dr. med. habil.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Beschlußdatum 05.07.2005

Abstract
Einführung: Transsexualität stellt eine komplexe, dauerhafte Transposition mit paradoxem Zugehörigkeitsgefühl zum anderen Geschlecht dar. Der Leidensdruck der Betroffenen ist so stark, dass nach eingehender psychologischer Beurteilung eine operative Geschlechtsumwandlung angestrebt wird. Mann-zu-Frau-Transsexuelle leiden nach erfolgreicher geschlechtsangleichender Operation sehr häufig unter der unverändert männlichen Stimme, die in Diskrepanz zum weiblichen äußeren Erscheinungsbild steht und somit die soziale Integration als Frau erheblich stört. Hormonbehandlung bzw. eine alleinige logopädische Therapie führt nicht zu einer dauerhaften Stimmerhöhung. Die Entwicklung einer phonochirurgischen Technik zur permanenten Stimmanhebung ist somit sehr bedeutend.
Ziel: Grundlage der dafür von uns entwickelten Cricothyroidopexie mit Miniplatten ist die Thyreoplastik Typ IV nach ISSHIKI. Die stimmlichen Ergebnisse waren durch häufiges Ausreißen der Nähte unzureichend und nicht dauerhaft. Wir modifizierten diese Methode, indem wir nach maximaler Approximation des Ring- und Schildknorpels Drahtnähte über Miniplatten fixierten. Diese Methode vermeidet Manipulationen am Larynxinneren und verhindert Nahtausreißungen. Somit sollte die Voraussetzung geschaffen sein, eine dauerhafte Haltbarkeit der Stimmhöhe zu erreichen.
Methoden und Ergebnisse: Seit 1993 wurde bei 67 Mann-zu-Frau-Transsexuellen eine Cricothyroidopexie nach Berghaus/Neumann durchgeführt. Die dadurch erreichte höhere Stimmlippenspannung bewirkt eine ständige Anhebung der mittleren Sprechstimmlage um durchschnittlich 5-6 Halbtöne. Die Stimmbeurteilung erfolgt prä- und postoperativ sowie nach einem Jahr. Während präoperativ keine Patientin eine weibliche Sprechstimme aufwies, bewegten sich postoperativ 28% im weiblichen Bereich und 38% erreichten zumindest eine indifferente Stimmlage. In der Langzeitbeobachtung erwiesen sich die Ergebnisse als dauerhaft. Wie sich die Stimmbehandlung auf die soziale Integration der Betroffenen auswirkt, wurde mit Hilfe eines Fragebogens ermittelt. Im Ergebnis zeigte sich eine bessere gesamte Verweiblichung der Transsexuellen und eine bessere soziale Integration.
Schlussfolgerungen: Diese Operationstechnik hat sich als insgesamt erfolgreich und wenig risikoträchtig bewährt. Der Vergleich prä- und postoperativer diagnostischer Parameter sowie die mehrheitlich subjektive Zufriedenheit der Patientinnen mit dem erreichten Ergebnis bestätigt, dass die Phonochirurgie als fester Bestandteil mit in das therapeutische Gesamtkonzept bei Transsexuellen einbezogen werden muss.

Introduction: Transsexuality is a complex, permanent transposition involving a paradoxical feeling of belonging to the opposite sex. Furthermore, in the case of male-to-female transsexuals, the unchanged male voice, which is at odds with the, by now, female outward appearance, poses a serious obstacle to full social integration of the woman. Since hormonal treatment or logopedic therapy alone will not achieve a permanent increase in voice pitch, the development of a phonosurgical technique to achieve a permanent elevation of the voice pitch is of great importance.
Objective: Based on ISSHIKI's technique type IV we developed a modified cricothyroidopexy via miniplates. In order to avoid the failures caused by avulsion of the cartilages as described by Isshiki, we modified the technique by fixing wire sutures over titanium or absorbable micro-plates. This method prevents damage to the interior of the larynx. and can be expected to produce a lasting rise in the voice pitch of patients.
Methods and results: Since 1993, 67 male to female transsexuals have undergone cricothyroidopexy according to Berghaus and Neumann. Increased tension of the vocal cords results in a permanent elevation of the fundamental frequency range by five to six semitones on average. The examination of the voices were carried out pre- and post-operatively and after one year.While pre-operatively none of the patients had a feminine speaking voice pitch, after the surgery, 28 per cent attained a voice pitch within the feminine range, and 38 per cent attained at least a neutral voice pitch. In the long-term the results proved to be of a permanent character.The effect of that voice therapy on the social integration of the transsexuals was assessed by means of a questionnaire. The result shows a better social integation and that they feel more like a woman afte voice therapy.
Conclusion: The modified cricothyreoideopexy with miniplates is an adequate surgical method to raise the fundamental frequency permanently. This is confirmed by the comparison of the pre- and post-operative voice parameters and the overwhelming post-operative satisfaction of the patients. Therefore, it is useful to include phonosurgery as an element of the therapeutic concept in sex ressignment.

Keywords:
Transsexualismus, Stimme, Phonochirurgie, Logopädische Therapie; Soziale Integration, Fragebogen

transsexualism, voice, phonosurgery, logopedic therapy, logopedic therapy, social assimilation, questionnaire

Online-Dokument im PDF-Format (1.684 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Referat
1. Einleitung (1-20)
2. Die Stimme des Transsexuellen (21-38)
3. Fragestellung: Bietet die Cricothyroidopexie bzw. modifizierte cricothyroidale Approximation nach Berghaus/Neumann Fortschritte in der Stimmerhöhung bei Mann-zu-Frau-Transsexuellen? (39-40)
4. Material und Methode (41-55)
5. Ergebnisse (56-94)
6. Diskussion (95-117)
7. Schlussfolgerungen (118-119)
8. Zusammenfassung (120-121)
9. Literatur (122-132)
10. Anlagen (133-144)
Thesen (146-150)