Michael Sudau

Membranwechselwirkungen des Magen-Darm-Traktes mit essentiellen Phospholipiden nach Einwirkung ionisierender Strahlung im therapeutischen Bereich

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 15.12.2003

Abstract
Die Aufgabenstellung der Arbeit war der Nachweis eines möglichen radioprotektiven Effekts von Phosphatidylcholin auf die Dünndarmmukosa nach Einwirkung ionisierender Strahlung im therapeutischen Bereich. Niedrig dosiertes Phosphatidylcholin (25 mg/kg KG PPC und 50 mg/kg KG) bewirkte im Tierversuch, gemessen im Dünndarmperfusionsmodell, eine Verminderung der strahleninduzierten Membranintegritätsstörung. Höhere Dosierungen von exogen zugeführtem PPC (100 mg/kg KG) zeigten keinen protektiven Effekt bei der Einwirkung von ionisierender Strahlung im therapeutischen Bereich auf die Dünndarmschleimhaut.
Neben der DNS-schädigenden Strahlenwirkung wird ein Großteil der Strahleneffekte "indirekt" durch chemisch aktive Modifikationen der Wassermoleküle verursacht. Ein möglicher Mechanismus der protektiven Wirkung von Phosphatidylcholin scheint dabei hauptsächlich in einer Verminderung der Lipidperoxidation begründet zu sein.

Purpose: To investigate whether phosphatidylcholine (PPC) has a protective effect on mucosa-irradiated rats.
Methods: The rats were orally fed with 25, 50, and 100 mg PPC/kg body weight (b.w.), respectively, for 3 weeks before irradiation. After administering the medication and 1 day after irradiation, a 20 cm segment of the proximal jejunum was perfused in situ and peptidase activities, as well as the concentrations of the membrane components, were assayed.
Results: We have shown that the application of a low dose of 25 mg PPC/kg b.w. daily for 21 days can prevent damage to membranes induced by 2.0 Gy as represented in the peptidase release profiles during the perfusion of the proximal jejunum of rats. Higher dose levels did not increase the protective effect.
Conclusions: These findings suggest that a low dosage of exogenous PPC is capable of hindering the impairment of membranes induced by a small dose of radiation.

Keywords:
Jejunum, Ratten, Peptidhydrolasen, Phosphatidylcholin, radioprotektive Substanzen, Bestrahlung, Dünndarmperfusion

jejunum, rats, peptide, hydrolases, Phosphatidylcholine, protective agents, regional perfusion, irradiation

Online-Dokument im PDF-Format (371 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis
1 Einleitung und Problemstellung (6-8)
2 Material und Methoden (9-12)
3 Ergebnisse (13-21)
4 Diskussion (22-29)
5 Zusammenfassung (30)
6 Literatur (31-40)
7 Thesen (41)
Tabellenanhang (42-45)