Frank Mannes

Die Änderungen der Motilität des Ösophagus nach Gastrektomie

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 19.04.2004

Abstract
Hintergrund: Nach Wegfall oder Funktionsverlust des unteren Ösophagussphinkters gehört die Motilität der Speiseröhre zu den verbliebenen Antirefluxmechanismen. Ziel dieser Arbeit war es, den Einfluss einer Gastrektomie, der Rekonstruktionsform und einer postoperativen Refluxösophagitis auf die die Ösophagusmotilität zu untersuchen
Material und Methoden: Die Motilität der Speiseröhre von 37 gastrektomierten Patienten wurde gegenüber 31 gesunden Probanden durch stationäre Gasperfusionsmanometrie untersucht und in Abhängigkeit vom Rekonstruktionsverfahren und dem Auftreten einer postoperativen Refluxösophagitis verglichen.
Ergebnisse: Gastrektomierte Patienten zeigten gegenüber Gesunden häufiger pathologische Kontraktionen (37% vs. 9%, p<0,01) und Reduktionen der Amplituden (p<0,01) und Dauer (p<0,05) der propulsiven Kontraktionen. Nach Pouchanlage (n=19) wurden gegenüber Patienten ohne Pouchrekonstruktion (n=18) häufiger propulsive Kontraktionen (66% vs. 58%, p<0,05) und höhere Kontraktionsamplituden (p<0,01) registriert. Eine postoperative Refluxösophagitis (n=7) ging mit einem signifikant kürzeren oberen Ösophagussphinkter (p<0,01), höheren Amplituden (p<0,01) und einer Verlängerung der Kontraktionsdauer gegenüber refluxfreien Patienten einher. Der Anteil pathologischer Kontraktionen war in beiden Gruppen vergleichbar hoch (38% vs. 37%).
Schlussfolgerungen: Nach Gastrektomie kam es zum Auftreten einer ineffektiven Ösophagusmotilität mit Zunahme pathologischer Kontraktionssequenzen und Abnahme der Amplituden und Dauer der Kontraktionen. Diese Änderungen waren bei Patienten mit Pouchrekonstruktion gegenüber Patienten ohne Pouch geringer ausgeprägt. Das Auftreten einer postoperativen Refluxösophagitis schien jedoch keine Folge einer gestörten Ösophagusclearance nach Gastrektomie zu sein.

Background: With loss or major dysfunction of the lower esophageal sphincter, esophageal motility belongs to the substantial remaining factors of antireflux activity. The aim of this study was to examine the influence of gastrectomy, reconstruction procedere and occurrence of postoperative reflux esophagitis on esophageal motility.
Material and methods: Esophageal manometry with a gas perfused system was performed in 37 patients after total gastrectomy and 31 healthy controls. Esophageal motility was investigated and compared with regard to reconstruction type and occurrence of esophagitis.
Results: Patients showed a significantly more frequent occurence of pathological patterns of contractions (37% vs. 9%, p<0,01). At the same time, reduction both the amplitudes (p<0,01) and the duration (p<0,01) of the contractions occurred. After pouch reconstruction (n=19) more frequently propulsive waves (66% vs. 58%, p<0,05) and higher contraction amplitudes (p<0,01) compared to patients without pouch were observed. Esophageal reflux (n=7) was accompanied with a significant reduction of upper esophageal sphincter length (p<0,01), higher amplitudes (p<0,01) and prolonged duration of contractions opposite to patients without reflux. The incidence of pathological waves was compareable in both groups (38% vs. 37%).
Conclusions: After total gastrectomy, ineffective esophageal motility with increase of non-propulsive peristalsis and reduction of amplitudes and duration of contrations occurred. These changes were less pronounced in patients with pouch compared to those without pouch reconstruction. However, occurrence of reflux esophagitis after gastrectomy did not seem to be a consequence of disturbed esophageal motility after gastrectomy.

Keywords:
Gastrektomie, Ösophagusmotilität, Enteroösophagealer reflux, Ösophagusmanometrie

gastrectomy, esophageal motility, enteroesophageal reflux, esophageal manometry

Online-Dokument im PDF-Format (2.407 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungen
1 Einleitung (1-9)
2 Zielstellung der Arbeit (10)
3 Material und Methoden (11-13)
4 Ergebnisse (14-47)
5 Diskussion (48-57)
6 Zusammenfassung (58)
7 Literaturverzeichnis (59-71)
8 Anlage (72)
9 Thesen (73-74)