Katrin Mehlhorn

Untersuchungen zum Einsatz von Carnitin beim Geflügel

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor agriculturarum (Dr. agr.) vorgelegt an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 13.02.2006

Abstract
Spezielle Fragen zur Höhe der Absorption von supplementiertem L-Carnitin, zur Höhe der Transferrate von supplementiertem L-Carnitin aus dem Legehennen-Futter ins Ei, zur Höhe der Biosynthese von L-Carnitin im Embryo und Küken nach unterschiedlich hoher L-Carnitin-Behandlung ihrer Eltern und zum Einfluß von L-Carnitin auf die Leistung von Broilern bei unterschiedlichem L-Carnitin-Ausgangsstatus wurden mit drei verschiedenen Experimenten beantwortet. Nach Erarbeitung einer Analysemethode wurden in allen gewonnenen Proben mittels ESI-MS/MS die Konzentrationen von freiem L-Carnitin und den kurzkettigen Carnitinestern Acetyl-, Propionyl- und Hexanoyl-Carnitin gemessen. Bis zu einer Dosierung von 50 mg/kg wurde das zum Futter supplementierte L-Carnitin vom Broiler nahezu vollständig absorbiert. Eine Sättigung gemessener L-Carnitin-Konzentrationen in Blutplasma, Leber und Herz mit steigender L-Carnitin-Dosierung im Broiler-Futter war nicht zu erkennen. Bei den Hennen hatte die L-Carnitin-Behandlung auf erhobene Parameter keinen Einfluß. Der L-Carnitin-Transfer aus dem Hennen-Futter ins Ei ist prinzipiell möglich, wobei die Transferrate des supplementierten L-Carnitins lediglich 0,2% bei 25 und 0,4 % bei 50 mg/kg beträgt. Eine sehr zeitige Fähigkeit hoher L-Carnitin-Eigensynthese beim Embryo, unabhängig von der Behandlung der Eltern, wurde nachgewiesen. Broiler, die mit 25 mg L-Carnitin/kg Futter behandelt wurden, wiesen bei Versuchsende höchste Lebendmassen und über die gesamte Mast die beste Futterverwertung auf, unabhängig von der L-Carnitin-Behandlung ihrer Eltern.

Effects of L-carnitine supplementation were studied in poultry. Three different fields were examined with laying hens, broilers and broiler breeders. These were the net absorption of supplemented L-carnitine in broilers, the carry over of supplemented L-carnitine from laying henís feed into the egg, the extent of L-carnitine biosynthesis of embryo and chicken, and the effect of L-carnitine supplementation on broilerís performance at a different L-carnitine status. After developing an analytical method the L-carnitine compounds free, acetyl-, propionyl- and hexanoyl-carnitine were measured by tandem mass spectrometry in all samples of any kind of matrix after homogenization, freeze drying and powdering the sample. Supplemented L-carnitine was almost completely absorbed up to a dose level of 50 mg carnitine/kg. Concentrations of L-carnitine and its esters increased continuously with increasing Lcarnitine intake in samples of blood plasma, heart and liver. No L-carnitine effect was observed in performance parameters of laying hens. Although the L-carnitine content of the egg could be significantly increased by feeding L-carnitine to laying hens, the carry over rate of supplemented L-carnitine into the egg was only 0.2 % at 25 mg Lcarnitine/kg and 0.4 % at 50 mg L-carnitine/kg. The early ability of a high L-carnitinebiosynthesis in the embryo was evident. Broilers treated with 25 mg carnitine/kg showed the highest body weights at the end of treatment period and the best feed conversion. It is concluded that broilers may benefit from a L-carnitine supplementation of their feed but not of their parentís feed.

Keywords:
L-Carnitin, Broiler, Legehennen, Leistung, Nettoabsorption, Transfer, ESI-MS/MS, Eigensynthese, Ei

L-carnitine, broiler, laying hens, performance, net absorption, carry over, ESI-MS/MS, biosynthesis, egg

Online-Dokument im PDF-Format (812 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Tabellenverzeichnis, Abbildungsverzeichnis, Abkürzungen (1-11)
1 Einleitung (12)
2 Literaturübersicht (13-22)
3 Aufgabenstellung (23)
4 Material und Methoden (24-46)
5 Ergebnisse (47-83)
6 Diskussion (84-130)
7 Schlußfolgerungen (131)
Zusammenfassung (132-134)
Summary (135-137)
Literatur (138-150)
Anhang (151-188)