Frank Wernicke

Die konservative Behandlung von Frakturen der Brust- und Lendenwirbelsäule und ihre Ergebnisse

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 18.01.2007

Abstract
Vom 1.1.1990 bis zum 31.12.1993 wurden in der Abteilung (später Klinik) für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 40 Patienten mit insgesamt 63 Frakturen an der Brust- und Lendenwirbelsäule behandelt. 34 der 40 Patienten konnten über einen Nachuntersuchungszeitraum von 45 Monaten (Ø 3,7 Jahre) ausgewertet werden.
Hauptursache der Verletzungen waren Unfälle im Straßenverkehr(n=15) Die häufigsten Frakturlokalisationen im Patientenkollektiv betrafen LWK 1 (n=14) sowie die mittlere BWS (BWK 5 n=5/BWK 6 n=5).
16 Verletzte wurden funktionell, 24 Patienten konservativ nach Magnus oder Böhler behandelt. Funktionell wurden vorrangig junge kooperative Verletzte mit Frakturformen A1-A3 der BWS(n=8) sowie A1-A2 Frakturen der LWS(n=8), vereinzelt(n=2) auch A3 Frakturen der LWS therapiert. Die konservative Behandlung wurde hauptsächlich bei A1 Frakturen(n=13), bei komplexen Frakturen des Typs A2-3(n=9) sowie vom B-Typ bei 3 Verletzten angewandt. Sowohl unter konservativer Therapie noch unter funktioneller Behandlung konnte ein Nachsintern der Frakturen nicht verhindert werden. Eine Korrelation der subjektiven Beschwerden mit dem Ausmaß der Wirbeldeformation konnte in Übereinstimmung mit der Literatur nicht festgestellt werden.
Die Anwendung des Korsetts hat offenbar keinen Einfluss auf die Nachsinterung.
Unsere Ergebnisse bei funktioneller und konservativer Wirbelbruchtherapie waren insgesamt bei 62% "sehr gut" und "gut" und stellen damit ein dem Literaturangaben vergleichbares gutes Resultat dar. Auch die temporär instabilen Verletzungen vom A2-A3 Typ waren bei 9 Patienten unseres Nachuntersuchungskollektives mit mäßigem Erfolg konservativ therapierbar. Die Behandlungsergebnisse aller 3 Patienten mit B-Verletzungen unter konservativer Therapie waren schlecht.

From January 1st 1990 to December 31st 1993 40 patients with a total of 63 fractures of thoracic and lumbar spine were treated non-operatively in the clinic for accident and restoration surgery of the university Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 34 of these 40 patients could be evaluated in a further check-up 45 months (3.7 years) after the injury.
The main cause for the injuries were traffic accidents (n=15). The most frequent fracture localisations were in lumbar vertebra 1 (n=14) and breast vertebra 5 (n=5) 6 (n=6).
16 injured were treated functionally and 24 patients were treated conservatively according to Magnus or Böhler.
Young and cooperative patients with fractures type A1-A3 at the thoracic spine (n=8) and A1-A2 fractures of the lumbar spine (n=8), and also some (n=2) with A3 fractures of the lumbar spine were treated functionally.
The conservative treatment was applied to patients with fractures type A1 (n=13), complex fractures A2-A3 (n=9) and B-type fractures (n=3).
Neither conservative nor functional therapy could prevent a secondary deformation of the spine fractures. A correlation between the subjective spine-pain and the radiological deformation of the vertebrae could not be found in accordance to literature.
The corset applications havenít got an affect on secondary vertebra deformation. Our results with functional and conservative spine fracture treatment were very good and good in 62% of all cases and are comparable to results in literature. All patients of our group with complex fractures type A2-A3 (n=9) in our group obtained moderate results with conservative treatment. The outcomes of all 3 patients with B-type spine-injuries were poor.

Keywords:
Brustwirbelfraktur; Lendenwirbelfraktur; konservative Therapie; funktionelle Therapie

thoracic spine fracture; lumbar spine fracture; conservative therapy; functional therapy

Online-Dokument im PDF-Format (1.695 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhalt, Abkürzungen und Symbole
1. Einleitung (1-23)
2. Patientenkollektiv und Methodik (24-32)
3. Ergebnisse (32-49)
4. Diskussion (49-57)
5. Zusammenfassung (57-60)
6. Literaturverzeichnis
7. Thesen