Tessa Wegmann

Promoter Polymorphismen der Metalloproteinasen 1 und 3 bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 02.07.2007

Abstract
Zielsetzung: Die Untersuchung, über den Einfluss der verschiedenen Genotypen der Metalloproteinasen MMP1 und MMP3 bei der Entstehung entzündlicher Gelenkveränderungen im Rahmen der JIA.
Methoden: Die Genotypen der Metalloproteinasen wurden mit Hilfe von PCR und DANN Sequenzierung sichtbar gemacht. Es wurden 145 Patienten und 244 Kontrollpersonen auf das Auftreten der verschiedenen Genvariationen hin untersucht. Des Weiteren wurde der Einfluss der MMP Polymorphismen auf Parameter der Krankheitsaktivität (Gelenkschwellung, radiologische Veränderungen, CRP- bzw. BSG-Erhöhung, Anzahl der eingenommenen Medikamente) und die Beziehung zu Immunmarkern (ANA, HLA, DR, RF) analysiert.
Ergebnisse: Es ergab sich kein Unterschied unter Patienten und Kontrollen hinsichtlich der Verteilung der einzelnen MMP1- bzw. MMP3 Genotypen. Es ergab sich eine deutliche Assoziation des MMP1 2G- bzw. MMP3 6A-Allels mit einer höheren Anzahl an geschwollenen Gelenken. Es zeigte sich jedoch kein signifikanter Zusammenhang zwischen den verschiedenen Genotypen und dem Ausmaß an radiologischen Veränderungen, CRP-bzw. BSG-Erhöhung, der Anzahl an eingenommenen Medikamenten und Immunmarkern.
Zusammenfassung: Das MMP1 2G- bzw. MMP3 6A-Allel scheint in Zusammenhang mit einer höheren Anzahl an geschwollenen Gelenken zu stehen. Assoziationen zu anderen Parametern der Krankheitsaktivität und Immunmarkern konnten nicht aufgezeigt werden.

Objective: To study the influence of the different genotypes of the matrix metalloproteinases mmp1 and mmp3 on inflammatory joint changes in patients with juvenile idiopathic arthritis.
Methods: Mutation analysis of the matrix metalloproteinases was performed by polymerase chain reaction and DNA sequencing. 145 patients and 244 controls were investigated with regard to the existence of the different genetic variations. It was also investigated the influence of the polymorphism on parameters of disease activity (swollen joints, radiographic progression of joint destruction, elevation of CRP and ESR, cumulative number of medicaments) and the relationship to immune markers (ANA, HLA, DR, RF).
Results: There was no difference between patients and controls with regard to the distribution of the particular MMP1- or MMP3-genotypes. There was a clear relationship between the MMP1 2G- and MMP3 6A-Allele and a higher number of swollen joints in patients with juvenile idiopathic arthritis. However there was no significant association between the different genotypes and the progression of radiographic joint destruction, elevation of CRP and ESR, cumulative number of medicaments and immune markers.
Conclusion: These data suggest an association between the MMP1 2G- and MMP3 6A-Allele and a higher number of swollen joints in patients with juvenile idiopathic arthritis. Associations with other parameters of disease activity and immune markers could not be shown.

Keywords:
Metalloproteinase, MMP1, MMP3, Promoter Polymorphismus, juvenile idiopathische Arthritis

metalloproteinase, mmp1, mmp3, promoter polymorphisms, juvenile idiopathic arthritis

Online-Dokument im PDF-Format (448 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Symbole und Abkürzungen
1 Einleitung (1-8)
2 Materialien und Methoden (8-14)
3 Ergebnisse (14-27)
4 Diskussion (28-33)
5 Literaturverzeichnis (34-50)
6 Thesen (51-52)