Ahmed Hassan Nazmi S. M. Soliman

Belastungssteuerung im Schwimmsport auf der Basis individueller Leistungsdiagnostik im Kraul-, Rücken- und Schmetterlingsschwimmen

Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doctor philosophiae (Dr. phil.) vorgelegt der Philosophischen Fakultät II der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 02.10.2007

Abstract
Eine Analyse der leistungsdiagnostischen Methoden und Verfahren im Schwimmsport ergab, dass das spezielle Anforderungsprofil jeder einzelnen Schwimmtechnik in der komplexen Leistungsdiagnostik kaum Berücksichtigung findet. In der Regel konzentrieren sich die leistungsdiagnostischen Untersuchungen nur auf eine Schwimmtechnik. Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden dann Ableitungen für die Belastungssteuerung in den anderen Schwimmtechniken getroffen. Die muskuläre Beanspruchung, die aerob-anaerobe Leistungsfähigkeit der Schwimmer und die biomechanischen Anforderungen sind in den einzelnen Schwimmtechniken jedoch äußerst unterschiedlich, so dass es problematisch erscheint, leistungsdiagnostische Befunde aus einer Schwimmtechnik auf andere Schwimmtechniken zu übertragen. Ziel dieser Studie war es deshalb, die physiologischen und biomechanischen Unterschiede der einzelnen Schwimmtechniken und die Bedeutung einer disziplinspezifischen Leistungsdiagnostik umfassend herauszuarbeiten und durch eigene Befunde neue Erkenntnisse für die Leistungsdiagnostik und Belastungssteuerung im Schwimmsport zu gewinnen.
Der empirische Teil der Arbeit basiert auf einer Längsschnittuntersuchung im Schwimmsport mit sechs männlichen und acht weiblichen Leistungsschwimmern des Schwimmvereins SV Halle. Alle Probanden absolvierten in einem dreimonatigen Zeitraum zu drei Messzeitpunkten neun Stufentests über 5 x 200 m mit Laktat- und Herzfrequenzbestimmung im Kraul-, Rücken- und Schmetterlingsschwimmen. Die Schwimmgeschwindigkeiten für die einzelnen Belastungsstufen wurden aus der 200-Bestzeit der jeweiligen Schwimmtechnik abgeleitet. Begonnen wurde mit 76% der Bestzeit, danach wurde die Intensität jeweils um vier Prozent erhöht. Die letzte Stufe musste mit maximaler Geschwindigkeit geschwommen werden. Die Blutabnahme erfolgte direkt nach jeder Belastungsstufe in den ersten 20 Sekunden.
Im Rückenschwimmen ist der stärkste Anstieg der Laktat-Geschwindigkeits-Beziehung erkennbar. Männer und Frauen zeigen für die submaximalen Parameter ein vergleichbares Bild im Kraul-, Rücken- und Schmetterlingsschwimmen. Unterschiede zeigen sich in den Absolutwerten der Schwimmgeschwindigkeit, der maximalen Laktatkonzentration und der maximalen Herzfrequenz. Die Schwimmerinnen erreichen eine signifikant höhere maximale Herzfrequenz und die Männer eine signifikant höher maximale Laktatkonzentration in allen drei Schwimmtechniken.

An analysis of the performance diagnostic methods and procedures in the swimming showed that the special qualification profile of every single swimming technique finds hardly consideration in the complex performance diagnostics. As a rule, the performance diagnostic investigations only concentrate on a swimming technique. From the won knowledge, derivations are then met for the load regulation in the other swimming techniques. The muscular stress, the aerobic-anaerobic performance ability of the swimmers and the biomechanical demands are, however, extremely differently swimming techniques into the single one so that it seems problematic to transfer performance diagnostic results to other swimming techniques from a main swimming technique. It was therefore aim of this study to work out the physiologic and biomechanical differences of the individual swimming techniques and the meaning of a discipline specific performance diagnostics comprehensively and to win new knowledge for the performance diagnostics and load regulation in the swimming.
The empirical part of the work bases on a longitudinal section investigation in the swimming with six male and eight female performance swimmers of the SV Halle Club . All test persons went through nine step tests about 5 x 200 m to three measurement times with lactate and heart rate determination in the crawl, back and butterfly in a three-month time period. The swimming velocities for the individual load levels were derived from the 200 best time of the respective swimming technique. The intensity was started with 76% of the best time, after that was increased by four per cent respectively. The last step had to be swum with a maximal velocity. The blood sample was carried out directly after every load level in the first 20 seconds.
The swimming velocity is the highest in the crawl technique at the individual anaerobic lactate threshold of Simon and the 4-mmol/l threshold of Mader as well as at 6 and 8 mmol/l of lactate at the lowest in butterfly. At the same velocities, the heart rate is considerably higher than at the back and crawl in the butterfly. If one compares, however, the heart rate at 4 and 6 mmol/l of lactate, then swimming techniques do not show themselves differences between three. The same maximal lactate and heart rate values are reached roughly at all three swimming techniques at a maximal swimming velocity.
The strongest increase in the lactate velocity relation is recognizable in the backstroke. Men and women show a comparable image for the sub maximal parameters in the crawl, back and butterfly. Differences have to be seen in the absolute values of the swimming velocity, the maximal lactate concentration and the maximal heart rate. The women reach significantly higher maximal heart rate and the men reach maximal lactate concentration in all three swimming techniques significantly more higher.

Keywords:
Laktatstufentests, Herzfrequenz, anaerobe Schwelle, Schwimmtechniken

Lactate step tests, heart rate, anaerobic threshold, swim techniques

Online-Dokument im PDF-Format (5.217 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Inhaltsverzeichnis (2, i-iii)
1 Problem- und Zielstellung (1-3)
2 Grundlagen, Forschungsstand und Hypothesen (4-48)
3 Untersuchungsmethodisches Vorgehen (49-53)
4 Ergebnisse (54-80)
5 Diskussion (81-97)
6 Zusammenfassung (98-99)
7 Schlussfolgerung (100-101)
Literaturverzeichnis (102-120)
Abkürzungsverzeichnis, Abbildungsverzeichnis und Tabellenverzeichnis (121-135)