Christiane Meyer

Die kritische Extremitätenischämie bei Patienten mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz - klinischer Verlauf und Therapieergebnisse

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 18.12.2007

Abstract
Urämische Patienten mit einer chronisch kritischen Extremitätenischämie haben eine ausgesprochen schlechte Prognose. Wir analysierten 2000-2006 116 dialysepflichtige CLIPatienten. 27% der Patienten überlebten ein Jahr nach Diagnosestellung amputationsfrei, 17% mit ein - oder beidseitiger Majoramputation. Die 1-Jahres-Mortalität betrug 56%.
Bei der Untersuchung von Einflussfaktoren auf den Outcome-Parameter Majoramputation zeigte sich, dass die Quantität des Unterschenkelausstroms entscheidend war (p<0,0005). Ein therapeutisches Eingreifen durch Revaskularisation konnte die Amputationsrate nicht vermindern, es wurden 39% sekundärer vs. 35% primärer Amputationen notwendig (p=0,487).
Für die hohe Sterblichkeit der PAVK-Patienten zeichnen kardiale und zerebrale Ereignisse verantwortlich. Im untersuchten Kollektiv dialysepflichtiger CLI-Patienten war neben kardialen Ereignissen die Sepsis ausgehend von der ischämischen Extremität Haupttodesursache. Über die Bedeutung einer Markererkrankung hinausgehend, wird die PAVK zur eigenständigen Todesursache der Patienten.
Ausgewählte atherogene Risikofaktoren hatten in den vorliegenden schweren Stadien der Erkrankung weder auf die Amputations- noch auf die Mortalitätsrate einen Einfluss. Die Progressionshemmung der Arteriosklerose muss bei nierenranken Patienten bereits in den frühen Stadien der Niereninsuffizienz realisiert werden.

Uremic patients with chronic critical limb ischemia (CLI) have a very poor prognosis. Between 2000 and 2006, we analyzed 116 dialysis patients with CLI. One year following diagnosis, 27% of patients survived without amputation, whereas 17% underwent a one or double-sided major amputation. The one-year mortality rate was 56%.
Analysis of the clinical indicators predicting major amputation revealed that lower leg blood flow was the most significant (p<0.0005). Clinical intervention through revascularisation did not reduce the amputation rate, as amputation was necessary in 39% of cases following revascularisation compared to 35% of cases when amputation was the primary intervention (p=0.478).
The high mortality rate of patients with peripheral arterial occlusive disease is due to cardiac and cerebral causes. In our cohort of dialysis patients with CLI, the main reasons for mortality were cardiac factors and sepsis, originating from the ischemic limb. Being more than just an indicator, peripheral arterial occlusive disease is becoming a major reason for mortality. In those advanced states of the disease, selected atherogenic risk factors did not have any influence either on the amputation or on the mortality rates. In patients with chronic renal insufficiency, clinical intervention for atherosclerosis should be introduced at the early stages to prevent its progression.

Keywords:
dialysepflichtige Niereninsuffizienz, kritische Extremitätenischämie, Revaskularisation, Amputation

chronic kidney disease, dialysis, critical limb ischemia, revascularization, amputation

Online-Dokument im PDF-Format (552 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Kurzreferat, Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis (1, 1-4)
1 Einleitung (5-12)
2 Zielstellung der eigenen Untersuchung (13)
3 Patienten und Methoden (14-19)
4 Ergebnisse (20-46)
5 Diskussion der Untersuchungsergebnisse (47-57)
6 Zusammenfassung (58)
Literaturverzeichnis (59-72)
Thesen