Michael Kaduk

Die Thrombin-Therapie beim Aneurysma spurium nach arterieller Punktion

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
verteidigt am 17.12.2008

Abstract
Ziel der Arbeit war, Risikogruppen für Folgeschäden einer arteriellen Punktion zu erkennen, das Risiko für das Auftreten eines Aneurysma spurium zu ermitteln und die Therapie-möglichkeiten bezüglich ihrer Effektivität und Sicherheit zu klassifizieren. Besonders wurde der Frage nachgegangen, inwieweit die duplexsonografisch gestützten Verfahren zur Behandlung eines Aneurysma spurium etabliert sind und ob die Thrombin-Therapie sicher und effektiv ist.
Patienten und Methode: Bei 82 Patienten wurde in einem Zeitraum von 29 Monaten ein punktionsbedingtes Aneurysma spurium duplexsonografisch diagnostiziert. Das Alter betrug median 70,59,8 Jahre. Betroffen waren 33 Frauen (40,24%) und 49 Männer (59,76%). Alle 82 gefundenen Aneurysmata wurden einer Therapie zugeführt. Bei Ineffektivität der primären Therapie erfolgte in 27 Fällen eine sekundäre Therapie; somit wurden insgesamt 109 Therapiemaßnahmen ausgewertet. Es erfolgten 14 Operationen (12,8%), 62 Kompressionen (56,9%) und 33 Thrombin-Therapien (30,3%).
Ergebnisse: Bei 5022 Punktionen im Zeitraum von 29 Monaten fand sich bei 82 Patienten ein Aneurysma spurium. Dies entsprach einer Häufigkeit von 1,63%. Patienten mit arterieller Hypertonie, Alter über 60Jahre, Adipositas ab einem BMI von ≥25, thrombozyten-aggregationshemmenden Medikamenten, Arteriosklerose und Niereninsuffizienz wiesen ein erhöhtes Risiko für ein Aneurysma spurium auf. Die operative Therapie und die Thrombin-Therapie waren signifikant erfolgreicher als die Kompressionstherapie (100/93,9/59,7%; p=0,003 bzw. p=0,0003). Die Gruppen der Patienten mit Kompressions- und mit Thrombin-Therapie hatten eine signifikant kürzere therapiebedingte Verweildauer als die Gruppe der operierten Patienten (1/1/5,5 Tage; p<0,0001). Die Aneurysmagröße war in der Gruppe der operierten Patienten signifikant größer als in den beiden anderen Therapiegruppen (50/30 vs. 30/20mm; p=0,0015). Die Dauer der Prozedur war bei Kompression und Thrombin-Therapie signifikant geringer als bei einer operativen Therapie (17,5/20,0/35,0min; p<0,0001).
Schlussfolgerung: Die zunehmende Bedeutung der Thrombin-Therapie konnte bestätigt werden. Die Thrombin-Therapie kann zur Behandlung eines punktionsbedingten Aneurysma spurium vom erfahrenen Anwender als Standardtherapie eingesetzt werden.

The goal was to identify the risk groups affected by secondary damage arising from arterial punctures, to determine the statistical risk and to classify the possible therapies with respect to their effectiveness and safety. In particular, the question was pursued to what extent the diagnosis of a pseudoaneurysm supported by duplex ultrasonography is established and whether a therapy using thrombin is safe and effective enough to be more widely used in the future.
Patients and Methods: 82 patients with a pseudoaneurysm caused by puncture were diagnosed using duplex ultrasonography. The median age was 70.59.8 years. Included in the study were 33 women (40.24%) and 49 men (59.76%). All of the 82 aneurysms found were treated. In 27 cases the primary therapy was ineffective and a secondary therapy was performed. Thus a total of 109 therapeutic results were evaluated. 14 operations were performed (12.8%), 62 compressions (56.9%) and 33 treatments with thrombin (30.3%).
Results: A pseudoaneurysm occurred in 82 patients out of 5022 punctures performed in the 29 month period, which was an incidence of 1.63%. Patient risks included hypertension, age greater than 60 years, obesity with a BMI ≥25, antiplatelet drugs, arteriosclerosis and renal insufficiency. Surgical and thrombin-therapies were significantly more successful than compression therapy (100/93.9/59.7%; p=0.003 respectively p=0.0003). Patients receiving compression and thrombin-therapies had a significantly shorter duration of stay than those who were operated. (1/1/5.5 days; p<0.0001). The size of the aneurysm was significantly larger in patients who were operated than in patients receiving the other two therapies (50/30 vs. 30/20mm; p=0.0015). The length of the procedure for compression and thrombin-therapies was significantly less than for a surgical therapy (17.5/20.0/35.0 min; p<0.0001).
Conclusion: The increasing importance of thrombin-therapy was confirmed. The ultrasound-guided thrombin-injection can be used by an experienced operator as standard therapy for a postcatheterization pseudoaneurysm.

Keywords:
Aneurysma spurium, Thrombin, Thrombin-Therapie, Kompressionstherapie, punktionsbedingte Folgeschäden

pseudoaneurysm, thrombin, thrombin-therapy , ultrasound-guided thrombin-injection, postcatheterization pseudoaneurysms, compression

Online-Dokument im PDF-Format (397 KB) mit integrierter Gliederung.

Inhaltsverzeichnis
Titelblatt, Referat, Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung (1-6)
2 Zielstellung der eigenen Untersuchung (6)
3 Patientenkollektiv und Methode (7-10)
4 Ergebnisse (11-29)
5 Diskussion der Untersuchungsergebnisse (30-41)
6 Schlussfolgerungen (41-43)
7 Zusammenfassung (44)
Literaturverzeichnis (45-50)
Thesen (51-52)